Licht & Dunkelheit - Transformation & Auswirkung: » Archetypisch:
logo
#1

Archetypisch:

in Licht & Dunkelheit - Transformation & Auswirkung: 07.03.2010 20:52
von Atlan - Adamon • Nexar | 13.534 Beiträge

Schauen wir uns einmal das Bewusstseinssystem an,
das Jolande Jacobi in ihrem Büchlein: "Die Psychologie von C. G. Jung" beschreibt.

Sie legt das Bewusstseinssystem von C. G. Jung auf das Yin- und Yang-Symbol.

Dabei ist Denken identisch mit dem hellsten Teil des Yin- und Yang-Symbols, dem grossen Yang.
Die Empfindung oder Wahrnehmung enthält den kleinen schwarzen Punkt, das kleine Yin.

Fühlen steht dem Denken gegenüber und ist unbewusst und
völlig im Dunkeln des kollektiven Unbewussten während die Intuition sich zwar im Dunkeln befindet,
aber bereits wieder den hellen Punkt, das Yin in sich birgt.





Dem Denken steht die Hilfsfunktion "Wahrnehmung"
(C. G. Jung nennt sie "Empfindung") zur Seite.

Die Wahrnehmung nimmt das Verhalten der Menschenmasse wahr, so wie sie ist.
Doch sie liefert dem Denken auch die Erfahrung mit der jeweiligen Situation...

Wie auf dem Diagramm von Jolande Jacobi ersichtlich ist,
schiebt sich das unbewusst intuitive Fühlen in die Wahrnehmung.
Dieses intuitive Fühlen drückt sich in den Symbolen aus, die in seine Sprache einfliessen.

Seelische Inhalte im kollektiven Unbewussten haben eine Dynamik,
die mit der Energie des Meeres verglichen werden können.
Dieser Energie ist der Mensch ausgeliefert.
Um der Gefahr nicht offen begegnen zu müssen, wird sie auf ein geeignetes Objekt projiziert.

Anm.: Ich würde eher sagen, "um die Kraft portioniert anwenden zu lernen", - projizieren Wir
- darum auch Symbole, Totems, Zaubersprüche,
- sonst könne man genausogut meinen, "es gibt Schiffe, um der Gefahr
des Meeres nicht offen begegnen zu müssen" ...

Es geht jedoch "um anwendbare Begegnungsmöglichkeiten" und
"ein Schiff ist so eine anwendbare Begegnungsmöglichkeit in Bezug
auf die Unwägbarkeit der Meere". -

- A. -

Das Missverständnis von Jesus ist, dass man ihn ständig mit dem Archetyp verwechselt.

Der Archetyp ist eine Energie im Unbewussten und manifestiert sich in Bildern,
die der Mensch auf geeignete Objekte oder Menschen projiziert.

Es ist dann auch nicht von Ungefähr, dass Jesus den Beinamen Christus,
d.h. Messias, Erlöser, hat.
Der Jesus im Neuen Testament war eine menschliche Manifestation des Archetyp des Selbst.
Der Archetyp des Selbst ist raum- und zeitlos,
während die irdische Person Jesus in Raum und Zeit stand.


Anm.: Nur darf hier nicht vergessen sein, "dass die Einheitsfindung zwischen Mensch und Archetyp"
ja "das Ziel jedweder Initiation" ist, - genaugenommen "ist es der Archetyp, der im Menschen
aufersteht", - und so den Messias, den Magier, aber auch den Medizinmann erschafft. -

- A . -


Die jungsche Psychologie versteht unter dem Selbst den Archetyp,
der alle Gegensätze in sich vereinigt und deshalb auch aufhebt.

Das Selbst überwindet sowohl den Grossen Vaters,
dessen Normen und Willkür als auch den Archetyp der Grossen Mutter
in ihrem Frucht wie auch Tod bringenden Aspekt.

Für Christen wurde das Selbst einst im Auftreten Jesu von Nazareth sichtbar.
Die Evangelien zeigen in erster Linie den integrierende Aspekt des Selbst.
Da aber zum Archetyp des Selbst auch die Integration des Weiblichen gehört,
tauchen in den Evangelien auch Frauen auf.

Und gerade sie erhalten die zentrale Rolle, die Auferstehung zu verkünden.

Da Jesus nicht physisch auferstehen konnte,
weist die Verkündigung am leeren Grab an die Frauen
auf die Integration ihrer unbewussten Männlichkeit.

Der Auferstandene war eine Projektion ihres unbewussten Animus,
die ihnen den Weg zur Ganzheit führte.



Anm.: Und genau an dieser Stelle "konnte die Rechnung nicht mehr aufgehen", - und eigentlich,
- so sollte man annehmen, sollte das den Interpreten dieser Zeit auch bewusst gewesen sein,
- denn wenn Ich schon anstrebe den Archetyp darzustellen, muss Ich auch "den Archetyp darstellen",
- und nicht hoffen, dass der Leser denselben aus einem Gruppenbild abzuleiten vermag. -

Wie korrekt angemerkt, "integriert der Archetyp auch sein weibliches Selbst", - und genau diese
"Integration" hätte Inhalt des "Buches der Bücher" sein sollen, - und nicht der mehr als fragwürdige
Gruppenkonsens. -

Ganz davon abgesehen, dass jeder ernsthafte Schamane bzw. Adept ohnehin auch damit beschäftigt
ist, - das kann damals nicht so anders gewesen sein. -

Und es hätte auch einen weitaus realer nachvollziehbaren "Kreuzigungsgrund" gegeben,
- einen "ganzheitlichen Messias" hätte man problemloser auferstehen lassen können,
- um der angemerkten "Trennung zwischen Archeyp und Mensch" Tribut zu zollen,
- einmal ganz davon abgesehen, das Jesus als "Initiierter" ja tatsächlich diese "Auferstehung"
vollzog, - es nur nie wirklich klar wurde, was seine Umwelt davon mitbekam,
- das beginnt sich erst langsam zu ändern...

- meint Adamon. -



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 19.04.2014 08:09 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2620 Themen und 10653 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor