Licht & Dunkelheit - Transformation & Auswirkung: » Das Universalprinzip:
logo
#1

Das Universalprinzip:

in Licht & Dunkelheit - Transformation & Auswirkung: 07.06.2010 11:29
von Adamon • Nexar | 13.534 Beiträge

Aus: http://www.universal-prinzip.de/kapitel5/kap5universum-7.htm

Das Universal-Prinzip will mit den Mitteln des gegenwärtig noch vorherrschenden Logos
den Mythos erklären, weil wir Menschen unsere Anlagen nur dann optimal entwickeln können,
wenn wir den Logos mit dem Mythos verbinden.

Wissenschaft und Technik haben viel vollbracht, jedoch leben wir zur Zeit unter unserem Niveau.
Gegenwärtig steht alles noch auf dem Kopf (Bild 56):
der allgemeine Entwicklungstrend, die Führungshierarchien und z.B. auch die Lebensmaxime
"Erst das Vergnügen, dann die Arbeit" (Kredite machen die Banken reich).
Eine natürliche Entwicklung vollzieht sich immer nach der Regel:
"Erst die Arbeit, dann das Vergnügen".
Es ist nicht das platte Vergnügen der Spaßgesellschaft gemeint,
sondern die innere Freude an der persönlichen Weiterentwicklung.



Bild 56 Bei jedem Zyklus dreht sich alles um 360°

Unsere Planetengötter entstanden aus dem zentralen Sonnengott, sind Kinder der Sonne.
Die Götter sind in den verschiedenen Religionen auch als Engelhierarchien oder Krafttiere bekannt.
Jeder der Götter trägt einen Strahl (Aspekt) der Sonne, eine spezielle Tugend, die der Mensch erreichen muß.
Das Leben auf den Planeten entwickelt sich durch Wechselwirkungen zwischen Sonne und Planeten,
also zwischen Gott und den Göttern. Die Menschen sind Kinder von Vater Sonne und Mutter Erde.

Gott schuf mit Hilfe der Götter die Welt, die Menschen sind erst im Verlauf der Entwicklung entstanden.
Überlassen wir die weitere Entwicklung lieber der Evolution, als der Technik.
So wie unsere Zellen zu unserem Organismus gehören, sind wir Bestandteile der Götter
und aus diesen setzt sich Gott zusammen.
Jedes Gebilde ist durch die Vernetzung weitaus intelligenter, als die Summe seiner Teile.

Die Evolution führt über einzelne Stufen von Erde, Pflanze, Tier, Mensch, Held, Heroe,
Halbgott hin zu den Gottheiten mit ihrem Hauptgott Sonne (Bild 46 ).
Die Sonne wird vom galaktischen Zentrum angeregt, dem Hauptgott unserer Galaxie.
Wo sich aber der größte Gott des Universums befindet, muß sich unserer Vorstellung entziehen.
Dieses Wissen wird sich uns offenbaren, wenn wir uns entsprechend weit entwickelt haben.

Nach den Weisheiten alter Hochkulturen und nach den Erkenntnissen des Universal-Prinzips
ist der Monotheismus als eine allein auf die Sonne bezogene Glaubensform unvollständig.
Der Ursprung des Christentums und viele seiner Symbole deuten darauf hin,
daß mit Gott unsere Sonne gemeint ist.
Die tatsächlichen Gegebenheiten im Universum mit verschiedenen,
aufeinander aufbauenden Hierarchien berücksichtigt hingegen der Polytheismus.

Als einzige unverfälscht erhaltene Weisheitslehre gilt der Buddhismus,
der maßgeblich auf die Veden zurückgeht,
die ebenfalls Ursprung unserer germanischen Naturreligion "Godatru" ist.
Godatru hat sich in Island, der Wiege unserer Götter, erhalten ähnlich dem Buddhismus in Tibet.
Daher erscheint der Buddhismus besonders gut geeignet zur Wiederbelebung
unseres eigenen Glaubens bzw. Wissens.

Der Buddhismus lehrt als einzig vollkommen intakt gebliebene Universalreligion noch heute
den Stufenweg zur Erleuchtung, der jedem Menschen offen steht.
Die buddhistischen Buddhas werden als Erleuchtete verehrt,
- Götter, die freiwillig als Lehrer inkarniert sind.

Im bevorstehenden Wassermann-Zeitalter haben wir die Möglichkeit,
beispielsweise mit Hilfe des Universal-Prinzips, die Götter neu zu erkennen
und uns neu zu orientieren für ein Leben im Sinne der Natur.

Gott, die Götter und die übrigen Hierarchien von Halbgöttern, Heroen und Helden sind
und waren immer da, unabhängig davon, was die Menschen denken.
Allerdings schwankt die Stärke ihres Einflusses im Rahmen ihrer Zyklen.
In den Gravitationsphasen der Zyklen (Wellentäler) verlieren sie an Einfluß,
um in der nächsten Levitationsphase auf der nächst höheren Entwicklungsstufe
(AWF) wieder wirksam zu werden.

Levitation überwiegt bei Sonnennähe (im Sommer sind wir Gott nahe, die AWF expandieren),
Gravitation hingegen bei Sonnenferne (im Winter steigt der Einfluß der Planetenmaterie, der "Riesen").
Durch diese Erkenntnis können wir die Aussage am Beginn dieses Kapitels präzisieren.
Die Planetengötter bestehen wie wir aus körperlichen, seelischen und geistigen Feldern.
Der Körper entspricht dem Kern (Kugel), die seelischen und geistigen AWF sind die Atmosphäre-Schichten.

Die Kurve der Weltzeitalter entsteht aus der Überlagerung aller Umlaufzyklen
des Sonnensystems und der Galaxie.
Daraus ergeben sich auch längerfristige extreme Warm- oder Eiszeiten mit Feldsprüngen.
Die Völuspa beschreibt eine solche und in der Prosaedda heißt es:

"Da treibt Schnee aus allen Ecken, großer Frost ist da und scharfe Winde, und die Sonne nützt nichts.
Da fahren drei Winter zusammen, und ist kein Sommer dazwischen:"

In solchen Zeiten ist das Gleichgewicht gestört, die Gravitation der Massen von Erde
und Planeten überwiegt und diese werden als "Riesen" bezeichnet.
Die Kraft der Götter steigt erst wieder mit zunehmender Anregung des (Sonnen-) Gottes.
Und noch ein Indiz. Die Völuspa sagte, daß die Riesen vor den Göttern da waren
und daß die Götter die Planeten, auch Erde und Mond an die richtige Stelle gesetzt hätten.
Nach dem Universal-Prinzip heißt das - zunächst entstanden die Planeten,
danach die AWF infolge der Sonnenanregung.

Die AWF wiederum bestimmen die Abstände der Planeten
untereinander und von der Sonne (siehe auch Kapitel 2 und 3).

Gott und die Götter sind ständig bereit, uns zu unterstützen,
denn ihre Entwicklung und ihr Schicksal ist untrennbar mit unserem verknüpft.
Wenn wir uns nicht weiterentwickeln, hemmen wir auch deren Entwicklung.

Der gegenwärtige "Esoterikboom" ist nicht schlechthin eine Mode,
sondern Ausdruck der hervorbrechenden neuen Energien des Wassermann-Zeitalters.
Wie ein Keim selbst eine Betondecke durchbricht, wird das Neue ans Licht gelangen
und uns mit Hilfe der Götter ein Stück weit näher zu Gott bringen.

Unser Körper mitsamt des Verstandes dient uns jeweils für ein irdisches Leben
als Mittel zum Leben (Erfahrungen sammeln, Materie verfeinern) im materiellen Energieniveau.
Dauerhaft sind nur die AWF, welche wir im Laufe eines Lebens aufbauen
und die wir über viele Inkarnationen hinweg vervollkommnen können.
Auf diese Weise kommen wir mit Sicherheit zu Gott, Stufe für Stufe.

Vom tiefsten Mittelalter (Kali Yuga) zur höchsten Freiheit (Kriya Yuga) ist es wahrlich ein großer Sprung.
Alle, die wir uns in dieser Zeit inkarniert haben, haben uns dieses Wagnis vorgenommen,
wollen dabeisein und dazu beitragen, die starren Strukturen der Vergangenheit zu schmelzen.

Das Neue muß sich nun durchsetzen, wird zuerst nicht von allen verstanden,
denn Jeder erkennt nur das, was ihm entsprechend seiner Entwicklung zugänglich ist,
gewinnt langsam aber sicher an Boden.
Diese Zusammenhänge waren selbstverständlich den Weisen und Gelehrten
eines jeden Zeitalters bekannt. So kommt es, daß sich an den Übergängen
sowie Hoch- und Tiefpunkten der Wellenberge Festtage befinden,
z.B. Weihnachten, Ostern, Walpurgisnacht (Kapitel 4, Abschnitt 4).

Die Sonnenanregung bewirkt eine stete Erhöhung der Energieniveaus gleich
einem unaufhörlichen Kraftstrom, der alles in Bewegung versetzt und damit lebendig macht.
Analog dazu besteht ebenso kein Zweifel, daß Gott nicht nur der Schöpfer das Universums ist,
sondern daß seine Energien ständig überall präsent sind und die Existenz jeglichen Lebens ermöglicht.
Dieser sehr wichtige Grundsatz des Universal-Prinzips steht im Gegensatz
zu der noch geläufigen Auffassung, die den initiierenden Kraftimpuls lediglich an den Anfang setzt.

Das Universal-Prinzip enthält die wissenschaftlich formulierte Essenz des Geheimnisses,
das sich mehr oder weniger deutlich ausgedrückt in allen Religionen findet.
Dieses Geheimnis sollte wieder in den Wissenschaften Einzug halten,
damit diese auf Dauer segensreich wirken.



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 10.11.2014 04:22 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Das Universalprinzip:

in Licht & Dunkelheit - Transformation & Auswirkung: 27.05.2015 13:55
von Adamon • Nexar | 13.534 Beiträge

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2620 Themen und 10653 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor