Hexen - weise Frauen - Bewahrerinnen. - » Belta(i)ne / Halloween:
logo
#1

RE: Belta(i)ne / Halloween:

in Hexen - weise Frauen - Bewahrerinnen. - 02.11.2009 15:06
von Atlan • Nexar | 13.574 Beiträge

Aus: http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspo...een-feiern.html :

"Warum wir Halloween feiern":
Copyright: Kolling/Public Domain

Zuerst hauptsächlich in den USA und Kanada gefeiert, hat sich die kommerzialisierte Form des Halloween-Festes in der Nacht des 31. Oktober in den vergangenen Jahren auch in Europa und Deutschland etabliert - sehr zur Freude des Handels und der Medien. Die wahren Hintergründe von Halloween kennen - wie bei vielen Jahresfesten - hingegen nur wenige.

Seinen Namen hat Hallow'een aus dem anglo-irischen Sprachraum, wo der Vorabend von Allerheiligen am 1. November als "All Hallows Eve", also "Allerheiligenabend" begangen wurde. Auswanderer brachten den Brauch dann nach Amerika, wo er sich schnell etablieren und verbreiten konnte.

Wahrscheinlich gehen die Wurzeln des Festes auch auf das keltische Jahresfest Samhain, dem keltischen "Ende des Sommers" (Winteranfang) zurück. Zu dieser Zeit, so glaubten die Kelten, stünden die Grenzen zwischen den Welten offen, weswegen an Samhain auch die Seelen der Ahnen die Welt der Lebenden heimsuchen sollen und man mit ihnen Kontakt aufnehmen konnte. Eine direkte Verbindung zu dem heutigen Hochfest Allerheiligen und dem unmittelbar darauffolgenden Allerseelen, an dem katholische Gläubige den Seelen der Verstorbenen gedenken und in der Vorstellung des Volksglaubens die Toten ihre alte Heimat aufsuchen und ihnen Essen und Lichter bereitgestellt werden, scheint auf den ersten Blick naheliegend. Die Tatsache, dass Allerheiligen und Allerseelen jedoch erst im 8. Jahrhundert n. Chr. auf diesen Termin festgelegt, und zuvor zu teilweise zu sehr unterschiedlichen Daten begangen wurden, sorgt unter Brauchtumsforschern für kontroverse Standpunkte über eine Verbindung zwischen dem modernen Halloween, Allerheiligen und dem keltischen Fest.

Selbst Halloween-Brauchtümer, die wir gerne der US-amerikanisierten Variante zuschreiben, finden ihre historischen Gegenstücke in Europa. So ist etwa das Aushöhlen, Schnitzen, Verziehen und Beleuchten von Rübenköpfen gerade in der dunklen Jahreszeit besonders Regionen des Südlichen Deutschland und der Schweiz schon seit Jahrhunderten bekannt, wenn beispielsweise im Saarland mit den "Rummelbooze" oder im thüringischen der "Rubebötz", also Rübengeister, geschnitzt und beleuchtet werden und im alemannischen das Einbringen der letzten Feldfrüchte mit dem geschnitzten Räbenlicht (Rübenlicht) gefeiert wird.

Selbst das Süßigkeiten-Sammeln (Trick or Treat) findet seine Wurzeln im alten Brauchtum Europas. So weiß das "Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens" zu berichten, dass die Kinder an Allerheiligen von ihren Paten mit Brot und Kuchen beschenkt werden. Sie "ziehen aber auch - wie die Armen - von Haus zu Haus, singen und empfangen 'um der armen Seelen willen' Gaben an Äpfeln , Getreide , Mehl, Schmalz, Geld , vor allem aber an Brot. In Ehingen a. D. such sie auf den Gräbern kleine Münzen, die Muter oder Geschwister dorthin gelegt habe, und kaufen sich dafür 'Seelenbirnen' oder Gebäcke."


Auch der oft gerade von kirchlicher Seite erbrachte Vorwurf, das moderne Halloween bediene okkulte und abergläubische Vorstellungen (...wir berichteten), scheint angesichts der christlichen Brauchtümer zu Allerseelen nur bedingt angebracht. Auch hier weiß das "Handwörterbuch des deutschen Aberglaubens" Interessantes aus alter Zeit zu berichten.

So sollen die Seelen der Verstorbenen in den Nächten um die Monatswende von Oktober auf November als kleine Lichter umhergehen und gerade auf Friedhöfen, aber auch in und um ihre einstigen Zuhause sichtbar werden. Zu Spuk kann es laut Volksglauben selbst in der Kirche kommen, gehen die Seelen dann doch während des Gottesdienstes mit zum und "um den Altar und zum Opfer und sitzen auf der Totenbahre."

Weit verbreitet sind auch die Sagen von der sogenannten Geistermesse in der Kirche, deren Besuch für die Lebenden gefährlich werden kann. "Jeder Schmuck muss dabei von den Altären und Bildern entfernt werden, sonst würden die Toten alles in kleine Stücke zerreißen." Wer sich zudem nachts auf eine alten Grabhügel stellt, der soll all jene sehen können, die als nächstes sterben - so zumindest die alte Vorstellung.



Quellen: grenzwissenschaft-aktuell.de
Eingestellt von AM um 00:02
Labels: Religion | Glaube, Sagen | Legenden
Neuerer Post Älterer Post Startseite
Copyright: grenzwissenschaft-aktuell.de
(falls nicht anders angegeben)


(C) by photobucket. -


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Belta(i)ne / Halloween:

in Hexen - weise Frauen - Bewahrerinnen. - 08.06.2010 14:07
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 13.10.2016 18:41 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

Belta(i)ne / Halloween:

in Hexen - weise Frauen - Bewahrerinnen. - 02.11.2010 22:52
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

"Mein Abend zu Halloween 2010":

Ich nahm den Zug um 20:20 Richtung Bernhardsthal,
- wie Ich es seit nahezu 20 Jahren tue, und er mich immer sicher heimbringt. -

Auffällig war nur, - dass der Zug zwar angesagt war und einfuhr,
- jedoch die Schrift "Bernhardsthal" fehlte, - nur die Unterzeile war beschriftet. -

Ich stieg ein, begann zu lesen, und nickte ein wenig ein, als der Zug anhielt,
- was mich nicht beunruhigte, kurze Fahrtunterbrechungen sind keine Seltenheit. -

- Die Unterbrechung wurde länger, - und plötzlich fiel im ganzen Zug das Licht aus...

- Nach einiger Zeit wollte Ich schon wissen, was los ist, und erhob mich,
- um festzustellen, "dass Ich mich völlig alleine im Zug befinde",
- kein Fahrer, kein Kontrolleur, kein Fahrgast. -

- Die Tür liess sich öffnen, und Ich stellte fest, dass mein Zug irgendwo
"zwischen den Stationen" parken musste, - und zwar dauerhaft,
- er war dort mit mir abgestellt worden. -

- Einige Meter davor stand noch ein, - beleuchteter, - Zug,
- also verliess Ich den Waggon und stieg in den Beleuchteten,
- wieder keine Menschenseele anwesend ...

- Ich hatte nur mein Diensthandy dabei, - mit dem Ich jedoch Notrufe wählen kann,
- und so bat Ich die Feuerwehr, - die österreichische Bundesbahn zu informieren,
- und ca. 20 Minuten später wurde Ich von einem Bahnhofsvorstand abgeholt. -
- Ein Zugbegleiter namens "Fabian" hatte den Waggon nicht kontrolliert,
- und den Zug im "Vorbahnhof" abgestellt. -

Ich wartete also im Büro des Bahnhofsvorstandes auf meinen nächsten Zug um 22:20,
- wie seit vielen Jahren pünktlich. -

Der Bahnhofsvorstand sah in allen Plänen nach, - dieser Zug kommt seit Jahren erst
um 22:50...

- Womit fahre Ich seit 20 Jahren nach Hause ?

- fragt sich Adamon. -

- "Seltsam, doch so ist es mir widerfahren"...


Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 05.10.2014 07:51 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Belta(i)ne / Halloween:

in Hexen - weise Frauen - Bewahrerinnen. - 25.12.2016 04:54
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

http://www.huffingtonpost.de/line-fuks/w..._b_8255618.html

Aus diesem einen Grund sollten eure Kinder auf keinen Fall Halloween feiern:

Ursprung von Halloween - Kinderopfer!

Woher kommt Halloween? Das Fest kam zunächst von Irland in die USA und von dort auch schließlich zu uns. Der Ursprung des Festes kommt also von den Kelten. Am 31. Oktober wurde von ihnen „Samhain", gefeiert, ihr Neujahrsfest bzw. vielleicht auch eine Art Erntedankfest.

Dieses Fest war am Beginn der dunklen Jahreszeit. Die Menschen damals glaubten, dass der Totengott den Seelen der Verstorbenen des letzten Jahres erlaubt an diesem Tag zurückzukehren. Es war also auch ein Totenfest.

Es gab Menschen, die an diesem Tag extra für die Toten Leckereien bereit stellten, auf dass sie gerne und für kurze Zeit auf die Erde zurückkehren sollten. So wollte man auch nach deren Tod in Kontakt mit den Lieben bleiben. Daraus entstand ein großes Fest mit Lagerfeuer und Festmahl.

Untote zurück ins Leben holen

Andere Menschen jedoch fürchteten, dass die Toten als eine Art Untote ins Leben zurückkehren wollten und dazu Besitz von ihnen als lebende ergreifen würden. Daher verkleideten sie sich in dieser Nacht möglichst gruselig und angsteinflößend, damit die Toten an ihnen vorbei gehen würden.

Um sich vor diesen umherirrenden Seelen der Verstorbenen schützen zu können, brachten die Kelten, genauer gesagt die Druiden, ein Menschenopfer. Sie berieten zuvor, welche Familie das Menschenopfer geben musste und stellten vor das Haus dieser Familie eine ausgehöhlte Steckrübe. Wurde das Kind von den Eltern ausgeliefert, blieb die Rübe zum Schutz des Hauses zurück.

Dann sperrten sie dieses Kind in einen Weidenkorb und verbrannten es bei lebendigen Leib. Verweigerte die Eltern jedoch das Kind, beschmierten die keltischen Priester die Tür mit Blut, was einem Todesurteil aller dort Wohnenden gleich kam.
Die ausgehöhlte Rübe war also ein Zeichen dafür, dass ein Mensch aus diesem Haus geopfert wurde!

Bei uns ziehen jetzt Kinder von Haus zu Haus und verlangen, wie einst die Druiden, ein Opfer.

In diesem Sinne machen wir lieber freundliche Kürbisgestalten, denn man zieht das in sein Leben, wo man seine Energie hinlenkt. Und wir lenken unsere lieber auf die schönen Dinge der Welt, auf Dinge, die uns gut tun, uns erbauen und konstruktiv sind.



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2625 Themen und 10693 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor