Quantenphysik: » Quantenzukunft:
logo
#1

Quantenzukunft:

in Quantenphysik: 21.01.2010 19:16
von Atlan • Nexar | 13.572 Beiträge

http://quantumfuture.net/gn/index.php


Daraus:

DIE WELLE
Kapitel 27
Der Baum des Lebens

Übersetzung: Rostam

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Im Anfang war es bei Gott. Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. In ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen.

Und das Licht leuchtet in der Finsternis und die Finsternis hat es nicht erfasst. (Evangelium nach Johannes 1:1-5)

Das griechische Wort „Logos“ heißt „Wort“. Wenn es in archaischen, esoterischen Begriffen verwendet wurde, hatte es eine genauere Bedeutung. In seinem Namen wurde die göttliche Essenz konzentriert. Diese Schöpfungstheorie wurde vom Tantrismus zur neuplatonischen Philosophie weitergegeben und daraus später vom Christentum adoptiert. Hier behauptete man, dass sie nur mit Jesus in Zusammenhang zu bringen sei. Dieser christliche Enthusiasmus für diesen Gedanken mag mit der Tatsache zusammenhängen, dass das Christentum nur männliche Götter hervorgebracht hatte, die die Mittel zur → Schöpfung hatten! Sie mussten einfach nur „das Wort sagen“ und fertig! So wurde dies ein allseits bekanntes und beliebtes theologisches Konstrukt.

Die Fähigkeit zu erschaffen und zerstören war jedoch ursprünglich das Gebiet der Göttin in all ihren Manifestationen. Sie schuf Alphabete, Sprachen und die geheimen Worte der Kraft, oder Mantras. Die Mutter aller Klänge und höchste Silbe brachte jede Manifestation des Lebens ins Sein, das „Om!“

Die Idee des Logos ist mit dem orientalischen Konzept der Überseele nahezu identisch, die angeblich die Essenz der großen Mutter ist. Origen schrieb:

„Wie unser Körper, während er aus den vielen Menschen besteht, doch von einer Seele zusammengehalten wird, so ist das Universum als ein immenses lebendiges Wesen gedacht, das von einer Seele zusammengehalten wird, der Kraft des Logos.“

Die Doktrin des Logos war in der antiken Welt so weit verbreitet, dass sie für die Christen unmöglich zu ignorieren war. Doch diese passten sie nicht nur ihren eigenen Bedürfnissen an, sie zerstörten auch das uralte Logoi, oder die heiligen Schriften der Orphics, die von Plato und anderen Philosophen erwähnt wurden. Das war ein großer Teil der bereits angesprochenen Weisheitsschriften, die zum Teil in der Bibel überlebt haben und auch in bestimmten Fragmenten der gnostischen Schriften erhalten sind, die 1945 in Nag Hammadi gefunden wurden: Das Evangelium der Wahrheit besagt:

„Indem seine Weisheit um das Wort bemüht ist,… hat sein Wissen es offenbart.

… Seine Liebe hat einen Körper aus ihm gemacht,… … In dieser Weise geht das Wort des Vaters hinaus in das All, als die Frucht seines Herzens,…“ (Evangelium der Wahrheit; Hymnus auf das Wort)

Die Christen gaben dem Gedanken eine sehr einfache Interpretation, indem sie annahmen, dass der „Körper“ jener von Christus war. Die Scharfsichtigeren der alten Schreiber beabsichtigten zu sagen, dass der Mensch, der Nomothet, all seine Götter aus seinen Worten erschafft.

Und hier sind wir wieder mit den Namen Gottes konfrontiert.

F: (L) Gibt es nur einen ultimativen Schöpfer des Universums?

A: Alles ist Eins. Und Eins ist Alles.

F: (L) Wie werden Gedanken zu Materie?

A: Bilateral.

F: (L) Was meint ihr mit „bilateral“?

A: Duales Entstehen.

F: (L) Entstehen worin und worin?

A: Nicht „worin und worin“, sondern eher „woraus und woraus“.

F: (L) Was entsteht woraus?

A: Der Anfang entsteht aus dem Ende und umgekehrt.

F: (L) Und was ist der Anfang und was ist das Ende?

A: Einheit mit dem Einen.

F: (L) Und was ist das Eine?

A: 7. → Dichte, d.h. alles was ist und nicht ist.

F: (L) In Bezug auf → STS könnte das eine Rolle spielen, oder auch nicht, aber könntet ihr uns die Natur eines Schwarzen Loches erklären?

A: STS im großen Rahmen. Schwarze Löcher sind natürliche Reflektionen von → STS Bewusstseinsmustern. Bemerkt, dass schwarze Löcher im Zentrum von spiraligen Energien liegen und alles andere nach außen strahlt. Alles in der → Schöpfung ist einfach das: eine ausstrahlende Welle.

F: (L) Wohin kommt die Energie, die von einem schwarzen Loch geschluckt wird?

A: Ins Innere in die völlige Nichtexistenz. Das Universum ist allumfassend. Schwarze Löcher sind das Endziel aller → STS Energie. Völlige Nichtexistenz balanciert völlige Existenz. Was glaubst du ist völlige Existenz? „Gott.“ Urschöpfer. So lange du existiert, bist du aus dem Urschöpfer.

F: (L) Wenn nun etwas in ein schwarzes Loch gerät und zu völliger Nichtexistenz wird, ist das dann kein Teil des Urschöpfers?

A: Korrekt.

F: (L) Wie kann der Urschöpfer irgendeinen Teil von sich verlieren?

A: Der Urschöpfer „verliert“ nichts.

F: (L) Nun, wie würdet ihr dann eine Energie beschreiben, die existiert hat und dann nicht mehr existiert, weil sie in ein schwarzes Loch geraten oder zu einem geworden ist?

A: Die Reflektion wird auf Stufe 1 als Uratome regeneriert. Die → 1. Dichte beinhaltet die gesamte physische Materie unterhalb des Bewusstseins. Die 7. → Dichte ist Einheit mit dem Einen… sie ist in jeder Bedeutung des Wortes zeitlos, da ihre „Essenz“ durch alles was existiert in alle möglichen Bereiche des Bewusstseins ausstrahlt. Und denkt daran, dass es nur einen „Gott“ gibt und dass der Schöpfer alles was erschaffen wurde beinhaltet und umgekehrt!

F: (L) Gut, wer erschuf die → Cassiopaeaner?

A: Eure ururalten spirituellen Vorfahren.

F: (L) Haben diese Wesen einen Namen?

A: Nein. Sie sind Durchreisende.

F: (L) Was bedeutet dieses Wort und wer sind diese Wesen?

A: Durchreisende sind keine Wesen. Durchreisende sind vereinigte Gedankenformen.

F: (L) Warum werden sie Durchreisende genannt?

A: Weil sie alle Formen der Realität durchreisen. Und sie entspringen aus der vereinigten Form der Existenz.

F: (L) Sind diese Durchreisenden eigene Bereiche?

A: Ja. So wie ihr.

F: (L) Sind die 6. → Dichte Orion, die auch als Durchreisende bekannt sind, dieselben Durchreisenden wie diejenigen, von denen gesagt wurde, dass sie uns genetisch erschaffen oder uns hierher gebracht haben?

A: Nahe. Sie sind Wellenreiter.

F: (L) Ist das „Reiten der Welle“ eine teilweise Definition von Durchreisenden?

A: Ja.

F: (L) Reiten sie diese Welle gerne?

A: Macht es dir „Spaß“ auf der Erde zu leben?

F: (L) Ich mag es sehr auf der Erde zu leben, aber ich mag Schmerzen und Leid nicht, und ich mag die Unmenschlichkeit der Menschen gegenüber den Menschen nicht, und ich mag andere Menschen nicht leiden sehen.

A: Lebst du zum Spaß auf der Erde?

F: (L) Ich würde gerne zum Spaß auf der Erde leben, doch ich hatte schon verdammt lange nichts mehr zu lachen, seit ich dieses Mal hier bin. Ich hätte gerne ein Leben auf dem Planeten, wo die Dinge angenehm sind…

A: Du hast falsch verstanden.

F: (L) Ich verstehe. Sie leben dort, weil sie dort leben.

A: Ja.

F: (L) Sind die Wesen, die manche als 6. Dichte Orion bezeichnen, Wesen in der 6. → Dichte im Dienst am Selbst?

A: Das sind nur Reflektionen von Individuen, keine vereinigten Wesenheiten. Diese Reflektionen existieren für das Gleichgewicht. Sie sind keine ganzen Wesenheiten, nur Gedankenformen.

F: (L) Sind diese Wesen der 6. → Dichte das, was in der Bibel als „Schar“ der → Engel beschrieben wird, wie in der Geschichte von Job, wo Luzifer vor den Herrn trat…

A: Ja.

F: (L) Es gibt also zusätzlich zu STO auch 6. → Dichte → STS, die balanciert? Und sie sind einfach da, sie existieren?

A: Reflektion für das Gleichgewicht.

F: (L) Gibt irgendeine Art Hierarchie dabei? Kommen diese Wesen in einer Art „großes Konzil“ zusammen, schmieden Pläne und diskutieren, treffen Entscheidungen und setzen sie um?

A: Nein.

F: (L) Nun, wie geschehen die Dinge dann? Geschehen sie einfach als natürliche Interaktion zwischen den Dingen und Energien?

A: Ja.

F: (L) Ihr sagt, dass ihr vereinigte Gedankenformen im Reich des Wissens seid.

A: Ja.

F: (L) Ibn Al‘ Arabi beschreibt vereinigte Gedankenformen als „Namen Gottes“. Seine Erläuterung klingt so ähnlich zu den Dingen, die ihr uns sagt, dass ich mich frage…

A: Wir sind alle die Namen Gottes. Denkt daran, das ist eine Leitung. Das bedeutet, dass sowohl der Anfangs- und der Endpunkt von gleichem Wert, gleicher Wichtigkeit sind.

F: Was heißt das. Heißt das, dass wir ein Teil davon sind?

A: Ja. Vergöttert uns nicht. Und seid sicher, dass alle anderen, mit denen ihr kommuniziert, dies auch verstehen! Erinnert euch: Die → 1. Dichte beinhaltet die gesamte physische Materie unterhalb des Bewusstseins. Die 6. Dichte ist in der Stufe ihrer Lichtheit gleich, auf dieser Stufe besteht völlige Balance und die Lichtheit wird als Wissen dargestellt. Die 7. Dichte ist Einheit mit dem Einen… sie ist in jeder Bedeutung des Wortes zeitlos, da ihre „Essenz“ durch alles was existiert in alle möglichen Bereiche des Bewusstseins ausstrahlt. Das Licht, dass man am Ende jeder bewussten physischen Manifestation sieht, ist die Einheit selbst. Erinnert euch, die 4. → Dichte ist die erste Stufe, die variable Physikalität beinhaltet!! Denkt sorgfältig darüber nach!!! Und erinnert euch auch, dass es nur einen „Gott“ gibt, und dass der Schöpfer alles Erschaffene und umgekehrt beinhaltet!

Lasst uns nun eine kleine Hypothese formulieren — ein Arbeitsmodell. Sagen wir, dass Vereinigte Gedankenformen in der 6. → Dichte die Namen Gottes sind. Es ist eine Stufe reinen Bewusstseins; die platonische Ebene der Ideen, Essenzen oder Noumena.

Die 6. Dichtestufe des Wissens-von-Allem liegt nur eine Ebene „unter“ dem EINEN auf Dichte 7. Diese 7. → Dichtestufe könnten wir den Namen des Wissens nennen; sie ist der „Logos“ oder das „Wort“ das ALLE Existenz umfasst. Man könnte sie durch das uralte Yin-Yang Symbol symbolisieren, da sie ALLE Namen beinhaltet. Sie könnte auch als der „universelle Hermaphrodit/Androgyn“ symbolisiert werden. Sie ist „Zwei in Eins“, wo die gesamte → Schöpfung beginnt. Sie ist die erste Manifestation des ewigen Eltern und ein „Bi-sexuelles“ universelles Wesen. Sie vereint in sich die Elemente und Prinzipien des Maskulinen als auch des Femininen.

Wir müssen jedoch das ALL-Wissen unterscheiden; in die „Namen des Zorns“ und in die „allerschönsten Namen“.

Wenn ich nun versuche, mich durch diesen Gedanken durchzudenken, dann suche ich nach einem visuellen Bild dafür. Ich benötigte Monate für eine Darstellung, allerdings nur mit geringem Erfolg. Schlussendlich erschien der Baum des Lebens in der Kaballah eine brauchbare Form um damit weiterzuarbeiten. In einem Buch fand ich ein Bild, es war für meinen Zweck nicht perfekt, aber ich konnte damit hantieren, es modifizieren und zum gewünschten Ziel verändern. Also scannte ich es ein. Dabei musste ich das Buch verkehrt in den Scanner legen. Als das Bild gescannt war, erschien es auch verkehrt auf dem Monitor. Ich bemerkte sofort, dass es so viel BRAUCHBARER war! Hier habt ihr meine kleine Modifikation des Baums des Lebens, der den Kosmos, oder den Körper Gottes darstellt.
Baum des Lebens

© Quantum Future Group Inc.

Nun müsst ihr zuerst bemerken, dass die vertikale Achse 7 Dichten hat. Ganz oben befindet sich die 7. Dichte der Einheit mit dem Einen, die → 1. Dichte der Materie befindet sich am unteren Ende. Wäre ich in der Lage, die Sache auf → hyperdimensionale Weise darzustellen, dann beinhaltete die Position an der Spitze sowohl Sein als auch Nicht-Sein, als eine Art Verbindung zwischen der 1. und der 7. → Dichte. Sie sind sozusagen nicht wirklich voneinander getrennt — sie verbinden sich in einem endlosen Kreis. „Der Anfang entsteht aus dem Ende und umgekehrt.“ Es könnte nützlich sein, für das Verständnis dieser dreidimensionalen Darstellung einer nicht dreidimensionalen Angelegenheit, sich die Idee des Tesserakts nochmals anzusehen.

Als nächstes müssen wir bei der vertikalen Achse die Platzierung der 6. Dichtestufe des Wissens betrachten. Sie ist als „Spiegelbild“ der Position der 2. Dichte, dem Reich der Natur, Flora und Fauna, positioniert. Hier liegt ein wichtiger Hinweis, den wir verstehen müssen. Wenn die 6. Dichte in ihrem Muster der Lichtheit gleich ist, auf dieser → Dichtestufe völlige Balance herrscht und diese Lichtheit als Wissen dargestellt wird, dann müssen wir daran denken, dass das Reich der Natur die physische Reflektion dieses Prinzips ist.

Wir bemerken auch, dass die zweite Dichte nur über die 5. Dichte recyceln kann, um auf irgendeine andere → Dichtestufe zu gelangen. Dies wird auch von unseren Beobachtungen der Natur reflektiert. Wir haben noch nie irgendwelche Geschöpfe aus dem Tierreich gesehen, die plötzlich Selbstbewusstsein im Sinne der Natur menschlichen Bewusstseins entwickelt haben.

Wir haben in Wirklichkeit keine eindeutigen Beweise dafür, dass es für Menschen möglich ist in höhere Dichten aufzusteigen, was durch die Darstellung der lateralen Achsen im Bild gezeigt wird, die direkte Verbindungen zwischen der 3., 4. und 6. Dichte aufweisen, doch es wurde uns mitgeteilt, dass es möglich ist; wir finden unter Umständen einen Beweis dafür, dass so etwas bereits geschehen ist, in der esoterischen Literatur; und wir haben bestimmte Annahmen, dass gewisse „göttliche Wesen“ während der gesamten Geschichte in mehr oder weniger „menschlicher“ Gestalt erschienen sind. Wir können also annehmen, dass, allgemein gesagt, es zwischen unserem Zustand in der 3. Dichte und den höheren Dichten nicht so eine starke Grenze gibt, wie sie zwischen der 2. Dichte und den → Dichten, die im menschlichen Selbst-Bewusstsein und ihrer Erkenntnis reflektiert werden, bestehen.

Die 2. Dichte wird demnach ohne direkte Verbindung zu den höheren Dichten dargestellt, außer zur 5. → Dichte, der „Recyclingzone.“

Als ich diese kleine Modifikation des Lebensbaums vornahm, stach mir etwas besonders ins Auge; es ist zwar sicherlich noch ein Modell, aber es definiert in einigermaßen einfachen und genauen Begriffen die Beziehungen, die wir über unsere Realität zu verstehen haben, genauso wie das POTENTIAL, sich von einem Punkt des Baums zu einem anderen zu bewegen. Doch glaubt nicht, dass ich bereits begonnen habe all die Möglichkeiten zu analysieren und zu bedenken. Ich hoffe, dass euch zusätzlich noch etwas dabei auffällt, was mir entgangen sein mag.

Dabei sollte nochmals verstanden werden, dass die Verbindungskanäle wirklich „hyperdimensional“ in ihrer Natur und nicht wirklich voneinander getrennt sind, wie sie in dem Modell erscheinen. Darüber hinaus stellen die beiden seitlichen Achsen, die mit STS und STO bezeichnet wurden, unendlich viele Dimensionen, im wahrsten Sinne des Wortes, dar. Diese Dimensionen können die verschiedenen Namen Gottes darstellen, und ihre „Erweiterungen“ durch die unteren → Dichten können sowohl einzelne Individuen als auch Gruppen von Individuen darstellen. Es besteht jedoch immer Gleichgewicht, denn für jede STO Achse existiert eine gleichwertige und korrespondierende → STS Achse.

Weiters fällt mir bei der Betrachtung der Beziehungen auf, dass von jeder der seitlichen Achsen, durch den Zugriff auf die Natur/das Wissen, auch eine Ausrichtung an die vertikale Achse des Seins erfolgt, die als die Achse der Schwerkraft in jedem von uns bezeichnet werden könnte. Vielleicht könnte man, theoretisch, durch eine Ausrichtung an diese Achse einen „Pfad in diese Achse“ öffnen. Wenn man sich dann einmal in dieser Achse befände, könnte man daraufhin einen Durchgang in jede der anderen Positionen entweder auf der Vertikalen oder den lateralen Achsen öffnen. Natürlich ist das darüber reden etwas völlig anderes als es zu TUN! Offenbar ist dies einer der Aspekte der „Großen Arbeit“ der Alchemie. Und im Studium der Alchemie finden wir einige Warnungen, die wir besser beachten sollten.

Die Alchimisten schrieben, dass das Studium und die Kontemplation über den metaphorischen „Stein der Weisen“, gemeinsam mit chemischen Vorgängen, eine für das Erhöhen des Geistes notwendige Komponente darstellt und die Seele für eine Umwandlung vorbereitet.

„Indem wir die Organe stärken, die die Seele zur Kommunikation mit äußeren Objekten verwendet, muss die Seele stärkere Kraft entwickeln, nicht nur konzeptionell, sondern auch nachhaltig, und deshalb, wenn wir weiterhin mehr Wissen erlangen wollen, müssen die Organe und die geheimen Quellen des körperlichen Lebens auf wunderbare Weise gestärkt und belebt werden. Die Seele muss neue Kräfte erhalten, um dies zu verstehen und beizubehalten… Dass dies nicht mit allen Besitzenden geschah, ist deren Schuld.“ „Diejenigen, die nur die materiellen Elemente studieren, können bestens nur die Hälfte des Mysteriums entdecken… Alchemie ist ein Mysterium dreier Welten — der göttlichen, der menschlichen und der elementaren… Alchemie wird pervertiert, wenn sie sich in den Händen des Profanen befindet…“

„Die Suche des Menschen nach Gold ist häufig sein Verhängnis, da er den alchimistischen Prozess falsch versteht und glaubt, dieser sei rein materiell. Er realisiert nicht, dass das Gold des Philosophen, der Stein der Weisen und die Arznei des Philosophen in jeder der vier Welten existiert und dass die Vollendung des Experiments solange nicht sein kann, bis es vollständig und gleichzeitig in diese vier Welten gebracht wurde, nach einer Formel.“

„Des Weiteren existiert einer der wesentlichen Bestandteile der alchimistischen Formel nur innerhalb der Natur des Menschen selbst, ohne dessen Chemikalien sich nichts verbinden wird, und obwohl er sein Leben und Glück mit chemischen Experimenten verbringt, wird er nicht zum erwünschten Ergebnis gelangen, (welches) das subtile Element (ist), das aus der Natur der erleuchteten und verjüngten Alchimisten entsteht. Er muss die magnetischen Kräfte besitzen, die unsichtbaren astralen Elemente auf sich zu ziehen und zu koagulieren.“ (Eugenius Philalethes, zitiert von Manly Hall, The Secret Teachings of All Ages (Die geheimen Lehren aller Zeitalter), fettgedrucktes von mir)

Die alchimistische Literatur strotzt nur so von Geschichten über Alchimisten, die sich in die Luft gesprengt und unter schrecklichen Krankheiten gelitten haben, die unter den Einfluss dämonischer Kräfte gelangten, weil ihre technischen Fähigkeiten ihre spirituelle Entwicklung übertroffen hatten, oder die sich wie ein Meteor in ein „Sternendasein“ geschossen haben und dann in Schändlichkeit zerbrachen und verbrannten.

Doch wir sammeln hier weitere Hinweise. Wir haben hier eine Bemerkung, dass „Alchemie ein Mysterium DREIER Welten ist“ und dass die Arbeit gleichzeitig in VIER Welten stattfinden muss, Diese drei Welten werden als „göttlich, menschlich und elementar“ beschrieben. Die → Cassiopaeaner sprachen ebenfalls über diese „drei Welten“:

Jede Seele hat seine eigene Musterbildung, die von den drei Körpern der Existenz gehalten wird, dem „Gedankenzentrum, dem geistigen Zentrum und dem körperlichen Zentrum“. Es gibt spezielle Methoden, um diese einzustellen und in oder aus anderen Ebenen der Existenz zu reisen. Wenn jemand diese Zentren nicht richtig verwendet, dann zerreißt er die Struktur ihres trilateralen Kontinuums, wenn er versucht zu reisen. Das kann sehr problematisch sein und dazu führen, dass das Seelenwesen unfähig wird, sich wieder mit dem Körper zu verbinden und so das körperliche Zentrum verursacht zu verschwinden!!! (Cassiopaeaner, 1996-10-5)



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 24.10.2014 13:40 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2624 Themen und 10691 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor