Die psychologische Interpretation: » Der Gotteskomplex:
logo
#1

Der Gotteskomplex:

in Die psychologische Interpretation: 29.04.2010 20:30
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Aus: http://www.theologie-vision.eu/bewusst/richter.htm

Horst Richter beginnt sein Buch „der Gotteskomplex“ mit dem Beispiel eines intellektuell wachen Kindes, welches ab einem gewissen Zeitpunkt den Eltern nicht mehr traut. Dieses Misstrauen verursacht im Kinde Angst. Um diese Angst zu meistern, muss das Kind alles unter seiner Kontrolle bekommen. Gleichzeitig entwickelt es um seine Person Allmachts-Phantasien. Sein Verhalten steht in keinem Verhältnis zu seinem effektiven Können und seinen Möglichkeiten.

Ähnliches ist beim europäischen Menschen geschehen. Im Mittelalter befand sich der Mensch in der Geborgenheit Gottes. Doch das Misstrauen gegenüber Gott wuchs, nicht nur aus Angst, von Gott nicht genügend gehalten zu werden, sondern auch aus Sorge vor dem bösen, strafenden Gott. Diese Sorge wurde genährt durch die Prädestinationslehre Augustins, nach der niemand gewiss sein kann, ob er erlöst werde oder für die Erbsünde büssen müsse. Der Konflikt zwingt den Menschen, sich mit Gott zu identifizieren, um dem Problem auszuweichen. Ein schönes Beispiel dafür sei Descartes mit seinem berühmten Satz „Cogito, ergo sum - Ich denke, also bin ich!“ Horst E. Richter sieht darin eine intuitive Entscheidung, in der das Ich seine Selbstgewissheit obenan setzt und somit Gott entmachtet. Aber die Angst vor der Rache Gottes für diese Entmachtung ist bei Descartes noch so groß, dass er alle Mühe darauf verwenden musste, die ungeheure Anmassung des individuellen Ich nicht nur als Gott gewollt, sondern geradezu als von Gott her bestimmt zu interpretieren. Er führt die Idee, von der individuellen Selbstgewissheit alle weiteren Erkenntnisse ableiten zu können, ursächlich auf Gott zurück: Die höchste Klarheit und Deutlichkeit, mit der das individuelle Ich seiner selbst bewusst ist, könne nur von Gott dem Menschen eingegeben worden sein. Und da Gott gut sei, müsse auch alles wahr sein, was an ähnlich klaren und deutlichen Vorstellungen im Ich vorhanden ist. Denn der gute Gott könne uns ja nicht täuschen wollen. Horst E. Richter folgert daraus: „In Wirklichkeit vertraut dieser Beweis nicht auf Gott, sondern auf die Unfehlbarkeit des eigenen Intellekts“.

Bei der Darlegung von Horst E. Richter gibt es ein Problem: So behauptet er, der Europäer habe sich mit den göttlichen Eltern identifiziert. Ich habe aber noch nie gehört, dass wir göttliche Eltern haben sondern bloß einen göttlichen VATER. Das heisst die Mutter ist ins kollektive Unbewusste verdrängt, wie die Schule von C. G. Jung ausführlich behandelte. C. G. Jung lehrt, weil der göttliche Vater im kollektiven Ich-Bewusstsein verankert ist, kompensiert die Mutter diesen im kollektiven Unbewussten.

Wenn sich das europäische Ich mit dem göttlichen Vater identifiziert, hat er auch die gleiche Struktur wie dieser. Und das heisst dann auch die gleichen Problemen. Und wie die Probleme aussehen, die Gott hat, können wir im Alten Testament nachlesen: Er ist der Schöpfer seiner Welt, eine andere Welt duldet er nicht. Und in seiner Welt ist er Herrscher und setzt seine Normen brennend und mordend durch. Wie ich in in meiner Interpretation zu Ezechiel 16 zeige, bekämpft er das archetypisch Weibliche, dessen fascinosum-tremendum Gott nicht gewachsen ist. Und genau dieses Problem hat auch der Abendländer. Nehmen wir zum Beispiel seine Frauenfeindlichkeit, die von Beginn der Neuzeit bis weit ins 20. Jahrhunderts dauerte. Doch auch sein Verhältnis zur Natur und zur Welt, beides in seiner Seele Symbole der Grossen Mutter, sind Ausdruck dieser fascinosum-tremendum: Er will die Natur erforschen und durch seine Technik beherrschen, er schafft sich seine Welt und zerstört dabei gleichzeitig die ihn tragende Natur.

*

Horst E. Richter, der Gotteskomplex, S. 19-27
*

Horst E. Richter, der Gotteskomplex, S. 28
*

Michael Kunze, "Strasse ins Feuer" Vom Leben und Sterben in der Zeit des Hexen-Wahns, dargestellt am Schicksal der Landfahrer-Familie Pappenheimer, ihrer Freunde und Leidens-Genossen, die im Jahr 1600 in die Fänge der Obrigkeit gerieten. Gabrielle Sorgo, Martyrium und Pornographie, S. 156

revidiert 9.11.02

Text und Gestaltung: Esther Keller-Stocker, Horgen (Schweiz)

Ich freue mich auf Ihren Kommentar, Ihre Anregung!
esther@estherkeller.ch


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 01.11.2014 12:03 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Der Gotteskomplex:

in Die psychologische Interpretation: 29.04.2010 20:49
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Womit uns Horst E. Richter daran erinnert, - dass wir "Göttlichkeit" mit "Gottesähnlichkeit" verwechseln. -

Man versucht "Gott anhand der von ihm bekannten Interpretationen zu kopieren",
und stellt dann entsetzt fest, "dass die Kopie an das Original nicht heranreicht",
- wie könnte sie auch ?

Heilsam kann es sein, sich zu vergegenwärtigen, dass "die Gotteinterpretation", das "Bild Gottes"
ja nichts mit der eigentlichen "göttlichen Quelle" zu tun hat, - sondern eben nur ein Begreifensversuch ist. -

Wirkliche "Göttlichkeit" ist ein "allumfassendes Prinzip" und kann als solches auch niemals personell erreicht werden,
- wenn es aber mein Bestreben ist, "der Quelle zu gleichen", sprich, "Ihr nahe zu kommen", - kann Ich es mir nicht
ersparen, anzustreben, "alles Nicht-Göttliche zu umfassen", - ebenso wie "Liebe" als "erstes Attribut der göttlichen Quelle"
eben "alles umschliesst, was nicht Liebe ist", - will sie nicht zu egozentrierter "persönlicher Liebe" werden. -

Ich verstehe diesen Anpruch sehr gut, und habe auf diesem Board Vampire und Dämonen nicht eingestellt,
weil Ich das Dämonische bzw. das Vampireske in mir erwecken möchte, - sondern weil eben jene "am weitesten
von der Quelle angeordneten" ebenso ein Recht haben, innerhalb meines Anspruches an "göttlichem Wirken"
in jene Quelle wiederintegriert zu werden, - denn würde Ich sie von mir weisen, würde eben darum der Dämon
in mir obsiegen. -

- Adamon. -


Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 01.11.2014 12:07 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2859 Themen und 11636 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor