Die psychologische Interpretation: » Grenzen unseres Ich ...
logo
#1

Grenzen unseres Ich ...

in Die psychologische Interpretation: 05.05.2010 23:22
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Nach H.P. Dürr´s "Traumzeit":

Vergleichen wir unsere Natur mit einem Eisberg. -
Nur ein kleiner Teil dieses Eisberges, - der über der Wasseroberfläche,
- ist gewöhnlich sichtbar, - aber der ganze Berg ist viel grösser
als der Teil, auf den die Sonne scheint. -

Wir können seine Konturen nicht ein paar Meter weit verfolgen,
- bis sie sich in der Schwärze des Alls verlieren...

Man muss die Fähigkeit entwickelt haben, sich wie die sibirischen Schamanen
in einen Tauchervogel zu verwandeln, um den Konturen in die Tiefe folgen zu können. -

*

In dem Masse also, in welchem unsere Alltagsperson ihre mehr oder weniger festen Grenzen aufgibt,
- erweitert sich dasjenige, was wir zu unserer Person rechnen, und es findet gewissermassen
"der umgekehrte Vorgang zu demjenigen statt, in welchem sich verschiedene Personen einen Körper teilen". -

Die Grenzen unserer Person schliessen nunmehr Dinge mitein, die wir zuvor zu´r Aussenwelt gezählt haben. -
Uns wird schlagartig bewusst, dass diese Grenzen nicht mit 1,78 m und 63 kg absteckbar sind. -

Unsere Seele löst sich nicht vo´m Körper, doch die Grenzen unserer Person decken sich nicht länger
mit jenen Grenzen unseres Körpers, die wir auf einer Photographie sehen mögen. -

*

Wir "fliegen" weniger, als das unsere gewöhnlichen "Ich-Grenzen" verfliegen,
- uns so mag es durchaus sein, dass wir uns plötzlich an Orten wiederfinden, an denen unser Alltagsleib,
- dessen Grenzen sich nicht mehr mit den Grenzen unserer Person identifizieren lassen, sich nicht befindet. -

Eine derartige "Erweiterung unserer Person" könnte sicher mit einem Wort wie "fliegen" umschrieben werden,
was vermutlich nur jenen exotisch erscheinen wird, die der Meinung anhängen, dass die Bedeutung der Begriffe,
die wir verwenden, vollkommen durch die Standardsituationen in denen wir sie gelernt und bislang gebraucht haben,
fixiert seien, so dass jede erweiterte Anwendung notwendigerweise einen völlig neuen, einen ganz anderen Gegenstand
bezeichnen müsse. -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 01.11.2014 11:34 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Grenzen unseres Ich ...

in Die psychologische Interpretation: 06.05.2010 00:34
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Eine solche Auffassung ist sozusagen das semantische Äquivalent zu dem "Weltbild", nach welchem das,
was als "wirklich" anerkannt wird, durch eine starre Grenze von der "Unwirklichkeit" getrennt ist. -
Wissenschaftler sprechen hier gerne von "Störungen im Körperbewusstsein" (N. Matussek 1975) ...

*

Anm.: Das würde jedoch bedeuten, - wir verfügten über eine fehlerlose Interpretation eines "Körperbewusstseins",
- und dem ist keineswegs so, - wir kennen nur "bekannte Ausdrucksformen des Körperbewusstseins und uns Unbekannte". -

Es mag, - über den Daumen gepeilt, - angehen, - zu behaupten, - "die Summe der uns bekannten Ausdruckformen von
Körperbewusstsein gibt uns einen Rahmen vor", - doch wer sagt uns, ob dieser "Rahmen" nicht das Symptom einer Störung
ist, und die Abweichung davon ein Ausdruck der Gesundheit ?

*

Weiter nach Dürr:

Freilich wird es auch hier Grenzfälle geben, in denen es schwierig sein wird, zu entscheiden, ob man nun sagen soll,
dass es sich "um eine gespaltene Persönlichkeit" oder "um drei Personen in einem Leib" handelt ...

Anm.: Genaugenommen jedoch "ist diese Frage nicht zu beantworten". -

Wir "wissen nicht, ob die Ausgangsposition die grundlegend gesündere ist", - auch wenn man auch heute noch an dieser
Idee festhält, - weil man sich anscheinend das Nachdenken darüber ersparen will ...

Wir sind uns, - auch heute noch, - "der realen Ausgangsposition unseres Ich völlig im Unklaren",
- wir können nur feststellen, dass es Mehrheiten gibt, die sich in ihrer Selbstdarstellung ähneln. -
- Wir wissen nicht einmal, ob sie das aus einem "Rudelbewusstsein" oder aus einer realen Ähnlichkeit heraus tun. -

- Und darum ist es völlig absurd davon zu sprechen, dass es "einst" ein magisches Weltbild gab,
- und wir heute von "der Irrealität von Magie" sprechen können, - denn in Bezug auf die reale Erkenntnis
unserer Selbst wissen wir nicht mehr darüber als "einst". -

Nur "damals" vermochten wir anhand von Riten diese Unwägbarkeiten bis zu einem gewissen Grad abzuschätzen,
- der moderne Wissenschaftsdenker vermag das schon lange nicht mehr, - er muss spirituelle Erfahrungen von sich weisen,
- nicht, weil er es besser weiss, sondern weil er Ihnen nicht gewachsen sein kann. -

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das wissenschaftsgläubige Europa mit einer Vielzahl von spirituellen Welten
konfrontiert sein wird, - und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass es aus diesen Konfrontationen siegreich
hervorgehen wird. -

- bedenkt Adamon. -

- Verwebe zu: topic.php?id=2012


Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 01.11.2014 11:38 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2859 Themen und 11636 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor