Die Überwindung der Dualität: » Der Mythos um die Kugelmenschen:
logo
#1

Der Mythos um die Kugelmenschen:

in Die Überwindung der Dualität: 22.06.2010 00:10
von Adamon • Nexar | 13.716 Beiträge

Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Kugelmenschen

Die Kugelmenschen sind ein Mythos aus Platons Werk Symposion (deutsch: „Das Gastmahl“),
der während eines Trinkgelages von dem Komödiendichter Aristophanes vorgetragen wird.
Damit ehrt dieser die Macht von Eros, dem Gott der Liebe in der griechischen Mythologie.

Früher habe es drei Geschlechter von Menschen gegeben.
Das männliche Geschlecht stamme von der Sonne ab, das weibliche von der Erde
und das aus den beiden zusammengesetzte vom Mond.

Es gab also Mann-Männer, Frau-Frauen und Mann-Frauen (Androgynes).
Diese Kugelmenschen hatten je vier Hände und Füße und zwei entgegengesetzte Gesichter
auf einem Kopf.
Sie waren stark und schnell und wurden in ihrem himmelstürmenden Übermut
selbst den Göttern gefährlich.
Zur Strafe zerschnitt der Göttervater Zeus jeden von ihnen in zwei Hälften.
Seitdem haben beide eine Sehnsucht danach,
sich mit dem jeweils anderen Teil wieder zu vereinen.
Dieser Drang der zwei Hälften, sich zu vereinen, wird als Liebe (erôs) bezeichnet:

„Der Grund hiervon nämlich liegt darin,
daß dies unsere ursprüngliche Naturbeschaffenheit ist,
und daß wir einst ungeteilte Ganze waren.
Und so führt die Begierde und das Streben nach dem Ganzen den Namen Liebe.
Und vor Zeiten, wie gesagt, waren wir eins;
nun aber sind wir um unserer Ungerechtigkeit willen getrennt worden von dem Gott...“

– Platon, Symposion, 192e-193a

Die Köpfe werden zur Schnittstelle, der neuen Bauchseite hin gewendet,
die durch Apollon am so entstandenen Nabel,
Denkmal der menschlichen Schwäche und Mahnzeichen der Gottesfurcht,
verschlossen wird.
Damit diese übermächtige Sehnsucht nun nicht zum Hungertod führe
und die getrennten Hälften weiterhin lebens- und geschäftsfähig bleiben,
verlegt Zeus in einem zweiten Schritt nun auch die Schamteile nach vorne,
so dass paarweise sexuelle Fortpflanzung (zumindest bei den ehemals Androgynes)
möglich ist (die als künftige „Ehebrecher“ und „-brecherinnen“ regen
Gebrauch von dieser praktischen und produktiven Notlösung machen).

Das eigentliche Ziel der Sehnsucht und somit
das Wesen des Eros als Stifter von Glückseligkeit aber
offenbare sich erst in der tatsächlichen Wiederbegegnung der getrennten Hälften:

„Wenn nun dabei einmal der liebende Teil, der Knabenliebhaber
sowie alle andern, auf seine wirkliche andere Hälfte trifft,
dann werden sie von wunderbarer Freundschaft,
Vertraulichkeit und Liebe ergriffen und wollen, um es kurz zu sagen,
auch keinen Augenblick von einander lassen.

Und diese, welche ihr ganzes Leben mit einander zubringen,
sind es, welche doch auch nicht einmal zu sagen wüßten,
was sie von einander wollen.

Denn dies kann doch wohl nicht die Gemeinschaft des Liebesgenusses sein,
um dessen willen der eine mit dem andern so eifrig zusammenzusein wünscht:
sondern nach etwas anderem trachtet offenbar die Seele von beiden,
was sie nicht zu sagen vermag, sondern nur ahnend zu empfinden
und in Rätseln anzudeuten.

Und wenn zu ihnen, während sie dasselbe Lager teilten,
Hephaistos mit seinen Werkzeugen hinanträte und sie fragte:
»Was wollt ihr Leute denn eigentlich von einander?«
und, wenn sie es ihm dann nicht zu sagen vermöchten,
sie von neuem fragte: »Ist es das etwa, was ihr wünscht,
möglichst an demselben Orte mit einander zu sein
und euch Tag und Nacht nicht von einander zu trennen?
Denn wenn es euch hiernach verlangt,
so will ich euch in eins verschmelzen und zusammenschweißen,
so daß ihr aus zweien einer werdet und euer ganzes Leben
als wie ein Einziger gemeinsam verlebt, und, wenn ihr sterbt,
auch euer Tod ein gemeinschaftlicher sei,
und ihr dann wiederum auch dort im Hades einer statt zweier seid.
Darum seht zu, ob dies euer Begehr ist,
und ob dies euch befriedigen würde, wenn ihr es erlangtet«;
wenn sie, sage ich, dies hörten, dann würde gewißlich
kein Einziger es ablehnen oder zu erkennen geben,
es sei etwas anderes, was er wünschte;
sondern jeder würde gerade das gehört zu haben glauben,
wonach er schon lange Begehr trug:
vereinigt und verschmolzen mit seinem Geliebten aus zweien eins zu werden.“

– Symposion, 193

Wer aber weiterhin der Ehrfurcht vor den Göttern enträt,
dem droht Zeus eine erneute Zerteilung und anschließende Einbeinigkeit an.
Er wird sich nur noch hüpfend fortbewegen können:

„Und es steht daher zu fürchten, wenn wir uns nicht gesittet betragen
gegen die Götter, daß wir dann von neuem zerspaltet werden
und so von Ansehen herumlaufen müssen
wie die auf den Grabsteinen ausgehauenen Reliefs:
mitten durch die Nase durchgesägt wie halbierte Marken.“

– Symposion, 193


Doppelherme, die aller Vermutung nach zwei
der großen Komödiendichter der Antike - Menander
(rechts) und Aristophanes - vereint.
Solche Doppelhermen sind für die Zeit des Hellenismus
- also etwa ein halbes Jahrhundert nach Entstehung des
Symposion (um 380 v.Chr.) - belegt.


Verwebe zu: Gleichgerichtete Geschlechtlichkeit:



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 09.07.2016 01:19 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2655 Themen und 10822 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor