Ausserordentliche Persönlichkeiten: » Eva. -
logo
#1

Eva. -

in Ausserordentliche Persönlichkeiten: 10.04.2011 18:40
von Adamon • Nexar | 13.807 Beiträge

Der genetische Stammbaum führt die Wissenschaftler zurück zum Ursprung. Fragen
"Wer sind wir?" und "Woher kommen wir" erscheinen durch Analysen
der mitochondrialen DNS in neuem Licht.
Nach Erkenntnissen von Genforschern und Paläoanthropologen
stammen alle Menschen von einer einzigen Frau ab.
Die Urmutter lebte vor etwa 150000 Jahren in Ost-Afrika.



"Auf der Suche nach unserer Ur-Mutter":

Einleitung:

650 Millionen Europäer sollen von nur sieben Urmüttern abstammen.
Diese Hypothese stellte Bryan Sykes, Professor für Genetik an der Universität Oxford, auf,
nachdem er die Mitochondrien-DNA (mt-DNA) von tausenden Europäern untersucht hatte.

Bei dem Vergleich dieser DNA entdeckte er sieben verschiedenen Typen,
die sich auf sieben Töchter einer gemeinsamen Urahnin zurückführen lassen.
Diese stammte aus Afrika und lebte dort vor etwa 150.000 Jahren.
Die Clans dieser Urmütter traten vor 10.000-45.000 Jahren erstmals an unterschiedlichen
Orten Europas auf. Neben ihnen gab es natürlich auch andere Frauen,
deren mt-DNA jedoch nicht bis heute weiter vererbt wurde.



Die Abbildung zeigt in diesem Beispiel, dass zu einem bestimmten
Zeitpunkt mehrere Frauen lebten aber nur bei einer die Mitochondien-DNA
bis zur heutigen Zeit erhalten blieb, da alle ihre weiblichen Nachkommen Töchter waren.
Seine Theorie veröffentlichte Sykes in dem 2003 erschienenen Buch „Die sieben Töchter Evas“,
welches wir, der 12er Biologie-LK, gemeinsam im Unterricht gelesen und besprochen haben.
Daraufhin sind wir während unseres Praktikums zum „XLAB“, ein Experimentallabor
für junge Leute der Universität Göttingen, gefahren, um unsere eigene Urmutter zu bestimmen.

Mitochondrien und deren DNA:

Die gesamte Erbinformation des Menschen, die Desoxyribonukleinsäure, kurz DNA,
befindet sich fast ausschließlich im Zellkern in den 46 Chromosomen.
Der restliche Anteil der DNA ist in den bis zu 1000 Mitochondrien pro Zelle im Plasma enthalten.
Diese Mitochondrien sind für die Energiegewinnung im Körper verantwortlich.
Mitochondrien werden nur von der Mutter an alle ihre Nachkommen über ihre Eizellen weitervererbt.

Es findet keine Durchmischung mit dem väterlichen Erbgut statt.
Das Mitochondrienerbgut ist in einem ringförmigen DNA-Molekül (mt-DNA-Ring) enthalten,
welches zwei kurze hypervariable Regionen (HVR 1 und HVR 2, mit jeweils ca. 400 Basenpaaren besitzt.
Auch in diesen Bereichen sind im Laufe der menschlichen Evolution einzelne Basenpaare zufällig
durch Kopierfehler ausgetauscht worden.

Für Untersuchungen werden diese Regionen verwendet, da sie selektionsneutral sind,
d.h., dass sie nicht in Proteine transkribiert (übersetzt) werden.
Damit haben auftretende Mutationen keine Auswirkungen auf den Phänotyp
und unterliegen nicht der Selektion.

Bei der Sequenzierung des Erbgutes von Europäern konnte man in dieser Region 7
verschiedene Typen nachweisen, die 7 Urmütter.


Modelle zur Entstehung des modernen Menschen:

Unter der Fragestellung zur Entstehung des modernen Menschen wurden
zwei widersprüchliche Modelle entwickelt.
Übereinstimmung herrscht in beiden Modellen darüber, dass der aufrecht gehende Mensch,
der Homo erectus, sich vor 1-2 Mio. Jahren in Afrika entwickelte
und sich von dort aus über Eurasien verbreitete.
Dieser lebte anschließend auf den verschiedenen Kontinenten und blieb
vorerst unter sich, sodass sich regional leicht verschiedene Menschentypen ausbilden konnten.
In Europa beispielsweise trat der Homo heidelbergensis auf,
aus dem sich später der Neandertaler entwickelte.

Multiregionales Modell:

Das multiregionale Modell geht davon aus, dass der archaische Homo sapiens,
welcher die Zwischenform von Homo erectus und Homo sapiens darstellt,
vor etwas 250.000 Jahren in Afrika entstand und sich in Eurasien ausbreitete.

Zwischen den in den verschiedenen Regionen lebenden Populationen
soll laut des multiregionalen Modells ein intensiver Genfluss bestanden haben.
Wenn dieses Modell zutrifft, müssten die genetischen Wurzeln jeder geographischen
Population sehr tief reichen und zwar bis zur Ankunft des ersten Homo erectus am jeweiligen Ort.


Out of Africa-Modell (Arche-Noah-Modell):

Demgegenüber besagt das Out of Africa-Modell,
dass nicht nur der Homo erectus in Afrika entstand, sondern auch der moderne Mensch,
der Homo sapiens. Sein Ursprung wird als singuläres Ereignis angesehen,
welches jedoch nur in dieser einzigen Population in Afrika stattfand.

Der Homo sapiens wanderte vor 150.00 Jahren von Afrika in einer zweiten
nach Eurasien aus, verdrängte den dort lebenden Homo erectus vollständig
und breitete sich dort aus, ohne jegliche Vermischung mit dem Homo erectus.


Das Eva-Prinzip:

Das „Out of Africa“-Modell wird von dem Eva Prinzip unterstützt.
Im Jahre 1987 testete der Wissenschaftler Allan Wilson die mt-DNA
von rund 147 Personen aus Afrika, Asien, Australien, Europa und Neuguinea.

Bei diesen Untersuchungen fand er heraus,
dass alle getesteten Personen von einer einzigen Urmutter abstammen,
die vor ca. 200.000 Jahren in Afrika gelebt haben soll; sie wird Eva genannt.

Vor 150.000 Jahren wanderten Teile dieser Population nach Eurasien aus
(zweite Auswanderungswelle).

An einer walisischen Schule untersuchten Bryan Sykes und sein Team
600 Mitochondrien-DNA-Proben von Lehrern und Schülern,
deren Vorfahren schon lange in diesem Raum siedelten.
Diese Proben wiesen im Durchschnitt drei verschiedene Mutationen in der mt-DNA-Kontrollregion auf.

Die maximale Anzahl der Mutationen in der Kontrollregion einer einzelnen
Person betrug acht. Ca. alle 10.000 Jahre setzt sich eine neue Mutation
auf der mt-DNA durch, sodass man anhand der Anzahl der Mutationen auf
die letzte gemeinsame Vorfahrin schließen kann.

Bezieht man sich jedoch nur auf den größten Sequenzunterschied in Sykes’ Untersuchungen,
so stellt man fest, dass die letzte gemeinsame Vorfahrin dieser beiden
verglichenen Testpersonen vor ca. 80,000 Jahren gelebt haben muss.

Die letzte gemeinsame Vorfahrin von Neandertalern und der Cro-Magnon-Menschen
(früher Homo sapiens) muss nach Fossilienschätzungen vor ca. 250 000
Jahren gelebt haben, das entspräche einem Unterschied von 25 Mutationen
auf ihrer mt-DNA-Kontrollregion.

Bryan Sykes verglich weiterhin die walisischen Mitochondrien-DNA-Proben
mit denen von Polynesiern, um mit Hilfe der Unterschiede herauszufinden,
wann die gemeinsame Vorfahrin dieser beiden Populationen gelebt hat.

Es wurden maximal 14 mt-DNA-Unterschiede bei diesem Vergleich gefunden.
Das be-deutet, dass die letzte gemeinsame Vorfahrin von den Walisierinnen
und den Polynesierinnen vor ca. 140 000 Jahren gelebt haben muss.


Der heutige Mensch und der Neandertaler unterscheiden sich durch
26 Muta-tionen auf der mt-DNA-Kontrollregion, d. h.
dass der letzte gemeinsame Vorfahre vor 260 000 Jahren gelebt haben muss.

Daraus kann man schließen, dass der Neandertaler kein direkter Vorfahre des
heutigen Menschen ist und sich sein Erbgut nicht in unserem Erbgut wieder findet.
Damit scheint die „Out of Africa“-Hypothese bestätigt.



Quellen:

• Schmidt, Tobias: „7 Urmütter“. Skript des „XLab Göttingen“
• Sykes, Bryan: Die sieben Töchter Evas. Bastei Lübbe Verlag, 2003
• Cornelsen, BiologieOberstufe Band12/12. Cornelsenverlag 2004
• Watson, J. u.a.: Rekombinierte DNA. Spektrum Verlag 2. Auflage 1993
• Lewin, R.: Die molekulare Uhr der Evolution. Spektrum Verlag 1998



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 28.07.2014 21:10 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Eva. -

in Ausserordentliche Persönlichkeiten: 10.04.2011 18:43
von Adamon • Nexar | 13.807 Beiträge

Aus: http://www.heiligenlexikon.de/BiographienE/Eva.html

Eva:

Gedenktag katholisch: 24. Dezember

Gedenktag evangelisch: 24. Dezember (EKD)
19. Dezember (LCMS)
Gedenktag orthodox: vorletzter Sonntag im Advent

Gedenktag armenisch:
Gedächtnis der Vertreibung aus dem Paradies: 2. Sonntag der Fastenzeit

Gedenktag koptisch: 1. April

Name bedeutet: "die Leben Schenkende" (hebr.)
Urmutter der Menschheit:



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 07.04.2014 07:01 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Eva. -

in Ausserordentliche Persönlichkeiten: 10.04.2011 18:57
von Adamon • Nexar | 13.807 Beiträge

Aus: http://www.transasien.org/pages/saudi-arabien/dschidda.php

"Dschidda":

Woher die Stadt ihren Namen bekommen hat, konnte bis heute nicht geklärt werden.
Viele sagen, dass der Name vom arabischen Wort Dschadda abstammt, was Großmutter bedeutet.

Dem islamischen Glauben nach soll sich in der Stadt das Grab
von Eva, der Urmutter der Menschheit befinden.

Das angebliche Grab wurde im Jahre 1975 vernichtet,
da muslimische Pilger zu Eva beteten, was nach den Regeln des Islams
ein Verstoß gegen den Glaubensgrundsatz ist.




. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 09.11.2014 09:43 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Eva. -

in Ausserordentliche Persönlichkeiten: 10.04.2011 19:09
von Adamon • Nexar | 13.807 Beiträge

Aus: http://www.mykath.de/topic/19913-schoepf...-interpretiert/

3) Die Vollendung des Menschen passierte in Zusammenarbeit von Eva und Gott.
Gott stellt die Gabe bereit und belegt sie mit einer Warnung.
Eva, die Urmutter der Menschen, wird neugierig und wissbegierig.
Sie nimmt die Gabe nicht aus Trotz oder weil sie böse war oder zu schwach,
um ohne Sünde zu bleiben, sondern weil sie wachsen will, weil sie Weisheit erlangen will,
weil sie kein Tier bleiben will.
Und sie erlangt nicht ewige Verdammnis sondern eine göttliche Gabe,
die Gabe, die uns vom Tier unterscheidet, die Fähigkeit, das Böse in der Welt zu erkennen,
die Fähigkeit, das Gute in der Welt zu erkennen,
die Fähigkeit zu Lieben nicht nur Sex zu haben.
Und sie gibt von dieser Fähigkeit auch ihrem Mann. Sie vollendet Gottes Schöpfung.


4) Damit setzt sie eine Lawine von Unabwendbarkeiten in Gang.
Der Mensch erkennt, dass Gottes Schöpfung kein Paradies ist
und kann nicht mehr so leben, wie zuvor.
Der Mensch erkennt, dass es Unterschiede gibt zwischen Mann und Frau,
die sehr anziehend sind, und bedeckt sie.
Der Mensch fängt an zu lieben und daher auch sich zu sorgen,
um die, die er liebt durch den Winter zu kriegen und beackert daher im
Schweiße seines Angesichts die Erde.
Der Mensch denkt und handelt.
Dazu braucht er ein riesiges Großhirn in einem riesigen Schädel
und den aufrechten Gang zur Nutzung der Hände,
damit verdreht sich der Geburtskanal und die riesigen Köpfe passen
noch schlechter hindurch. Unter Schmerzen gebiert daher der Mensch seine Kinder.


5) Es gibt keine Erbsünde. Wir haben von unseren Urvätern nur die Fähigkeit geerbt,
zu erkennen, was unsere Taten Gutes und Schlechtes bewirken
ohne die zweite göttliche Gabe -die Allwissenheit- bekommen zu haben.
Diese würde uns ermöglichen unsere Taten so zu planen, dass sie nur Gutes bewirken.
Der Mensch hat diese Fähigkeit nicht und sündigt daher automatisch irgendwann.
Es geht nicht ohne. Niemand ist perfekt.

Verwebe zu: http://menschenwelt.jimdo.com/adam-eva/



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 09.11.2014 09:49 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 10 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2673 Themen und 10913 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor