Von Gaia zu´r Erdgöttin: » G 6:
logo
#1

G 6:

in Von Gaia zu´r Erdgöttin: 25.08.2009 15:35
von Atlan • Nexar | 13.534 Beiträge

Uhlig weiter:

34:

Neben der Sprache, die "über Jahrtausende keine bekannte Umsetzung in Zeichen fand",
- begegnet uns doch gleichfrüh in den ältesten Höhlen eine "Zeichensymbolik" von unübersehbarer
Aussagekraft. -

Wir dürfen diese Zeichen, deren Bedeutung Marie E. P. König mit viel Engangement
nachgegangen ist, als "erste Formulierungen urmenschlichen Weltverständnisses" sehen. -
Sie sind Vorläufer der Schrift, aber auch "der graphischen Darstellung kosmischer Zusammen-
hänge". -

Dabei treffen wir immer wieder auf "die (35) Zahl DREI":


- Drei Striche, drei Tierfiguren, drei nackte Frauen über einem Stier, der Mond in drei Phasen,
- schliesslich das Schamdreieck - "unübersehbares Zentrum fast aller frühen Frauendarstellungen",
- von dem Marie E.P. König sagt:"Die Frau trägt von Natur ein Zeichen, das dem Mann fehlt,
- das Schossdreieck". -

(Anm.: Das ist ein Bisserl ungeschickt ausgedrückt, - denn von der Grundzeichnung
männlicher und weiblicher Körper aus betrachtet, - könnte ich ebensogut behaupten:
"Der Mann trägt von Natur ein Zeichen, das der Frau fehlt, - den Schosstab"..., - die
weiterführenden Erklärungen halte ich für inhaltsreicher ...)

Uhlig weiter:

35:

Es ist hier, - im Gegensatz zu´m später so verstandenen "Phallus", das "Symbol früher
Mächtigkeit", - da es "den Ort der Geburt, den Ort des Ursprungs alles Lebens" kennzeichnet". -

(Anm.: Was in Bezug auf "den Ursprung der Darstellung der "Erdgöttin" und den durch sie
geoffenbarten "Ort der körperlichen Geburt" meines Erachtens nach auch gerechtfertigt ist,

"Die Vagina" = "Die Manifestationspforte der Gaia in der weiblichen Inkarnation". -

Den "Ursprung allen Lebens" indes erblicken wir doch eher in den Sternen, und der von dort
angekommenen Schöpferin, - und es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass der frühe
Mensch das nicht genauso differenziert betrachtete, - musste er doch diesen Erfahrungen weit
näher sein als wir heute ...

Uhlig weiter:

36:

Worauf es mir hier ankommt, ist die ... "ableitbare Ansicht in die Erfahrungs- und Vorstellungs-
welt des Frühmenschen". - (Anm.: Das verbindet uns...)

Was da wahrscheinlich sehr viel früher, als wir das heute noch annehmen, aufbrach,
war "das Empfinden dessen, was ich "das Numinose" nennen möchte". -
Ich könnte auch schreiben "das Heilige", wenn ich den Begriff nicht durch spätere
Bedeutungsüberlagerungen belastet sähe. -

"DAS NUMINOSE" BEGREIFE ICH HIER ALS "DAS ERLEBEN EINER AUF ERDEN GEGENWÄRTIGEN, - ABER SICH NICHT IN DIESER GEGENWÄRTIGKEIT ERSCHÖPFENDEN,
ZUGLEICH VERTRAUEN UND SCHAUER ERZEUGENDEN KOSMISCHEN MACHT". -

Diese Macht empfand der Mensch damals im Phänomen der Geburt wie im Augenblick des
Todes. -
Das immer neu aus dem Schoss kommende Leben und das unvermittelt Erstarrende,
das plötzlich Erlöschende, - der Tod - waren für den Eiszeit-Menschen numinose Erfahrungen,
die Zuversicht und Schrecken zugleich vermittelten. -

- Verwebe zu: G 7:



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 11.11.2014 15:30 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2620 Themen und 10653 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor