Die Formen einer Königin. - » Das Be-greifen der Gaia in der Menschenfrau:
logo
#1

Das Be-greifen der Gaia in der Menschenfrau:

in Die Formen einer Königin. - 27.08.2009 18:50
von Atlan • Nexar | 13.560 Beiträge

Uhlig weiter:

69:

"Die Erde" begriff man nun als "das Element des Fruchtbaren",
- so "wie es auch in der heranwachsenden Jungfrau angelegt war". -

"Die Mutter" - "brachte aus Ihrem Leib das menschliche Leben wie aus einer Höhle hervor". -

- So wurde "die Höhle", die "in Gestalt des Mutterleibs Ursprungsort des Lebens war",
- auch in Ihrer Naturform "zum heiligen (Anm.: = "heilenden"), - Ort der Lebenden",
- wo man beide, - Jungfrau und Mutter als "Göttin" verehrte. -

Das war "der Sprung von der Frau zu´r Grossen Mutter als Göttin",

(Anm.: = "der Sprung der Göttin als Grosse Mutter in die Frau". -)

" - von der Realität in´s Religiöse",

(Anm.: = "von der Spiritualität in die Wirklichkeit". -)

Uhlig weiter:

Ob er sich spontan - wirklich als Sprung - oder in endlosen Intervallen vollzogen hat,
wissen wir nicht. -

Als die ersten Skulpturen entstanden, "begann dieser Prozess der Bewusstseinswandlung,
der zur Grossen Mutter führte", - als die Höhlen ausgemalt wurden, war er mit Sicherheit
abgeschlossen. -

. -

71:

Die "ERSTE ALS GÖTTLICH BEGRIFFENE, URSPRÜNGLICHE KRAFT",
"DAS UNIVERSAL WIRKENDE UND SO GENANNTE GEHEIMNISVOLLE",
- DAS ICH "DAS NUMINOSE" NENNE, - WAR "DIE FRAU ALS KOSMISCHE ERSCHEINUNG",
- ALS "BINDEGLIED ZWISCHEN DER MENSCHENGEMEINSCHAFT, DER SIE ANGEHÖRTE,
UND DEM ALLZUSAMMENHANG", - IN DEN SIE ALS MUTTER EINGEBUNDEN WAR". -

74:

"Kunst" als "erster Ausdruck eines Glaubens (Anm.: eines Erinnerns),
- an das Unvergängliche", an Unendlichkeit durch Geburt und Wiedergeburt
und damit an den dauernden Bestand des Daseins - das ist "die früheste
Manifestation menschlichen Überlebens- und Gestaltungswillens". -

Sie hat Ihren Grund, Ihren Ursprung "in der Eigenart des weiblichen Seins und
seiner wunderbaren Fähigkeit zu´r Reproduktion". -

...

(Anm.: Das ist völlig korrekt, - wenn wir es "auf diese, - bereits lange Zeit sich in Spaltung
befindliche Epoche des Jungmenschen" beziehen, - was indes nicht meine Gesamtabsicht ist. -

Denn: "AUCH HIER "GAB ES EIN DAVOR" ...
(Wenn es auch in der Tat schwierig ist, - es "aus Fundstücken zu rekonstruieren" ...

Doch wir haben es , - nach Anne Bancroft, - bis 20.000 v.u.Z., - "in erster Linie mit
"HERMAPHRODITISCHEN STATUETTENFUNDEN" zu tun", - warum uns das auch immer Herr
Uhlig vorenthalten mag ...

Und wenn wir die Sehungen einer "H.P.Blavatsky" in Ihrer "Geheimlehre" einbeziehen,
( - und was kommt dem gesehenen Ort näher als eine Sehung ?), - und wir uns an den
gesammelten Annalen unserer Vorväter orientieren, - "KÖNNEN WIR DAS EINSTMALIGE
VORHANDENSEIN EINER HERMAPHRODITISCHEN URART DES MENSCHEN NICHT WIRKLICH
VON DER HAND WEISEN"...

Was insofern von Bedeutung ist, als wir "nach der Definition eines Anfangs Ausschau halten",

- "UND WIR IN DER BEIDGESCHLECHTLICHEN SPEZIES MENSCH ZWAR GANZ SICHER DIE
ANFÄNGE DER UNS HEUTE NAHESTEHENDEN MANN & FRAU-MENSCHHEIT ERKENNEN KÖNNEN,
- ABER BITTE NICHT "DEN URSPRUNG IN BEZUG AUF DIE FÄHIGKEIT DER REPRODUKTION". -

- DIESE FÄHIGKEIT NÄMLICH, - UND DAMIT "DAS ERSTE NUMINOSE ERSCHAUERN EINER
SPEZIES, DIE GERADE ERLERNT HATTE, - "AUS DEM AMORPHEN ZUSTAND IN DEN DER
FESTKÖRPER ÜBERZUWECHSELN" ..., - IST GRUNDLEGENDST ...

"GANZHEITLICH HERMAPHRODITISCHER NATUR". -

Siehe: http://gynandria.jimdo.com/



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 14.10.2014 12:43 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: sam303
Forum Statistiken
Das Forum hat 2622 Themen und 10679 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor