Extraterrestrische Intelligenzen: » Atacama-Humanoid:
logo
#1

Atacama-Humanoid:

in Extraterrestrische Intelligenzen: 01.05.2013 20:28
von Adamon • Nexar | 13.744 Beiträge

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspo...ormationen.html

Saarbrücken (Deutschland) - Nur wenige Stunden, nachdem im US-Dokumentarfilm "Sirius" die ersten Ergebnisse eingehender medizinischer und genetischer Untersuchungen des natürlich mumifizierten Leichnams eines nur 13 Zentimeter großen, menschenähnlichen Lebewesens durch weltweit anerkannte Experten der ebenso renommierten Stanford University veröffentlicht wurden, berichten einige Medien das genaue Gegenteil von dem, was die Wissenschaftler anhand ihrer Analysen schlussfolgern.

Übereinstimmend heißt es da, teilweise unter offenbar ungeprüfter Berufung auf das US-Online-Nachrichtenportal "Huffington Post", die Analysen und Schlussfolgerungen der Wissenschaftler (...wir berichteten ausführlich) hätten ergeben, dass es sich bei der Mumie "nun doch nicht um einen Alien, sondern lediglich um einen 'mutierten Menschen' handelt."

Zwar ist es richtig, dass die bisherigen Ergebnisse in keinster Weise jene außerirdische Herkunft des Wesens belegen, geschweige denn beweisen, in die es im Kontext des Films gedrängt wird. Die Behauptung, es handele sich um einen mutierten aber dennoch "normalen" - also offenbar stark missgebildeten - Menschen ist jedoch schlichtweg falsch.

Richtig ist, dass:

1. Mit Dr. Ralph Lachman, Gastdozent und -professor in Stanford und Autor des Standardwerks über “Radiology of Syndromes, Metabolic Disorders and Skeletal Dysplasias", einer der weltweit führenden Experten für Skelettfehlbildungen und der Analyse von Abnormitäten anhand von Röntgen- und Computertomografieaufnahmen nach der Betrachtung der Daten zum sogenannten "Atacama Humanoiden" zu folgender Einschätzung kommt:

"Dieses Exemplar fällt in keine bekannte Kategorie bekannter Krankheitsbilder und Sympotome. (...) Es gibt keine Form von Klein/Zwergenwuchs, die alle an dem Körper vorhandenen Anomalien erklären könnte. Am interessantesten ist der Umstand, dass auf der Grundlage der Untersuchung der Epiphysenfugen an den Knien, dieses Exemplar etwa 6 bis 8 Jahre alt war (als es starb). Während zwar die Möglichkeit besteht, dass letzteres Merkmal das Ergebnis einer bislang unbekannten Form von Progerie (überschnelles Altern von Kindern) sein könnte, so ist die Wahrscheinlichkeit hierfür meiner Meinung nach niedrig.

Während das Exemplar in vielerlei Hinsicht - Proportionen der Wirbelsäule und Extremitäten - normal erscheint, bestehen die Hauptabnormitäten 1) in der (geringen) Größe, die nicht mit dem ersichtlichen Alter von 6-8 Jahren übereinstimmt, 2) in der Hypoplasie (Unterentwicklung) des Gesichts und des Unterkiefers, sowie (3) in dem Umstand, dass das Exemplar nur 10 Rippen hat (während normale Menschen 12, in seltenen Fällen 11 Rippen besitzen."

Während es eine Anzahl von genetischen Mutationen gebe, die jeweils einzelne vorhandene Abnormitäten des Körpers erklären könnten, erklärt auch Lachman abschließend erneut, dass keine dieser Mutationen alle Abnormitäten des "Atacama Humanoiden" im Gesamtbild erklären kann.


Röntgenaufnahmen des Körpers. | Copyright: Steven Greer, sirius.neverendinglight.com

2. Auch die genetische Analysen von Gewebeproben bestätigt Lachmans Einschätzung. Diese DNA-Analyse wurde Dr. Garry Nolan durchgeführt. Nolan ist "Rachford and Carlota A. Harris Professor" am Department of Microbiology and Immunology an der Stanford University School of Medicine.

Er erläutert (u.a. vor laufenden Kameras im Dokumentarfilm "Sirius"), dass die bisherige umfangreiche DNA-Analyse aufzeigen kann, dass das Wesen...

a) ...einst wirklich gelebt hat.

b) ...männlich ist.

c) ...keiner bekannten Primatenart angehört - es also kein Affe ist.

d) ...das Kind einer menschlichen Mutter war und es sich bei dieser Mutter um eine Indiofrau (Haplogruppe B2A) jener (chilenischen) Region handelte, in der die Mumie auch gefunden wurde.

d) ...wahrscheinlich während des vergangenen Jahrhunderts gelebt hatte.

f) ...mit dem Menschen näher genetisch verwandt ist als Schimpansen. (Die Gensequenz von Menschen und Schimpansen deckt sich zu 96-97 Prozent, die von Mensch und Neandertaler zu 99,5 Prozent.)


Nolan erläutert weiter:

"Wenn man aber die Mutationen zusammenzählt, die wir hier vorliegen haben, so ist das sehr viel mehr, als das, was wir von einer einfachen Zellteilung erwarten würden. (...) Genetisch könnte man die geringe Größe vielleicht noch mit Alterungsmutationen (bspw. Progerie, die mit außergewöhnlich schnellem Wachstum/Altern der Knochen einhergeht) oder Kleinwuchs erklären - aber dafür finden sich keinerlei Hinweise im Genom. Auch das Problem der lediglich zehn Rippen, wird nicht durch Genmutationen hervorgerufen. (...) Zudem sind alle Gliedmaßen vollzählig und korrekt ausgebildet. Es gibt jedoch Anomalien des Gesichts."

Zusammenfassend, so Nolan, könne gesagt werden, dass "bestimmte Gene mit vielleicht einer oder zwei der vorhandenen Anomalien in Verbindung gebracht werden könnten. Es gibt aber keine bislang bekannte Mutation, die alle zusammen erklären könnte - und die Mutationen, die wir kennen und die ein oder zwei Anomalien erklären könnten, liegen nicht vor."

Es sei medizinisch nicht zu erklären, dass ein "Mensch" unter diesen (obig beschriebenen) Umständen 6 bis 8 Jahre lang leben könne - gerade nicht in einer der extremsten Umgebungen der Erde, in einer Gesellschaft und zu einer Zeit, in der es nichts gab, das man mit der heutiger medizinisch-technologischer Versorgung (die hyopthetischen Falle einer derartigen Frühgeburt absolut notwendig wäre) vergleichbar wäre. Mediziner - so erläutert Dr. Steven Greer, der selbst Notarzt ist - geben entsprechend kleine Frühgeburten bei maximaler Versorgung und Fürsorge in der Regel eine maximale Überlebensdauer von etwa 6 Stunden.


Donnerstag, 25. April 2013
Richtigstellung von Falschinformationen zur Mumie des "Atacama Humanoiden" in einigen Medien

Ganzkörperansicht des "Atacama Humanoiden". | Copyright: Steven Greer, sirius.neverendinglight.com

Saarbrücken (Deutschland) - Nur wenige Stunden, nachdem im US-Dokumentarfilm "Sirius" die ersten Ergebnisse eingehender medizinischer und genetischer Untersuchungen des natürlich mumifizierten Leichnams eines nur 13 Zentimeter großen, menschenähnlichen Lebewesens durch weltweit anerkannte Experten der ebenso renommierten Stanford University veröffentlicht wurden, berichten einige Medien das genaue Gegenteil von dem, was die Wissenschaftler anhand ihrer Analysen schlussfolgern.

Übereinstimmend heißt es da, teilweise unter offenbar ungeprüfter Berufung auf das US-Online-Nachrichtenportal "Huffington Post", die Analysen und Schlussfolgerungen der Wissenschaftler (...wir berichteten ausführlich) hätten ergeben, dass es sich bei der Mumie "nun doch nicht um einen Alien, sondern lediglich um einen 'mutierten Menschen' handelt."

Zwar ist es richtig, dass die bisherigen Ergebnisse in keinster Weise jene außerirdische Herkunft des Wesens belegen, geschweige denn beweisen, in die es im Kontext des Films gedrängt wird. Die Behauptung, es handele sich um einen mutierten aber dennoch "normalen" - also offenbar stark missgebildeten - Menschen ist jedoch schlichtweg falsch.

Richtig ist, dass:

1. Mit Dr. Ralph Lachman, Gastdozent und -professor in Stanford und Autor des Standardwerks über “Radiology of Syndromes, Metabolic Disorders and Skeletal Dysplasias", einer der weltweit führenden Experten für Skelettfehlbildungen und der Analyse von Abnormitäten anhand von Röntgen- und Computertomografieaufnahmen nach der Betrachtung der Daten zum sogenannten "Atacama Humanoiden" zu folgender Einschätzung kommt:

"Dieses Exemplar fällt in keine bekannte Kategorie bekannter Krankheitsbilder und Sympotome. (...) Es gibt keine Form von Klein/Zwergenwuchs, die alle an dem Körper vorhandenen Anomalien erklären könnte. Am interessantesten ist der Umstand, dass auf der Grundlage der Untersuchung der Epiphysenfugen an den Knien, dieses Exemplar etwa 6 bis 8 Jahre alt war (als es starb). Während zwar die Möglichkeit besteht, dass letzteres Merkmal das Ergebnis einer bislang unbekannten Form von Progerie (überschnelles Altern von Kindern) sein könnte, so ist die Wahrscheinlichkeit hierfür meiner Meinung nach niedrig.

Während das Exemplar in vielerlei Hinsicht - Proportionen der Wirbelsäule und Extremitäten - normal erscheint, bestehen die Hauptabnormitäten 1) in der (geringen) Größe, die nicht mit dem ersichtlichen Alter von 6-8 Jahren übereinstimmt, 2) in der Hypoplasie (Unterentwicklung) des Gesichts und des Unterkiefers, sowie (3) in dem Umstand, dass das Exemplar nur 10 Rippen hat (während normale Menschen 12, in seltenen Fällen 11 Rippen besitzen."

Während es eine Anzahl von genetischen Mutationen gebe, die jeweils einzelne vorhandene Abnormitäten des Körpers erklären könnten, erklärt auch Lachman abschließend erneut, dass keine dieser Mutationen alle Abnormitäten des "Atacama Humanoiden" im Gesamtbild erklären kann.

Röntgenaufnahmen des Körpers. | Copyright: Steven Greer, sirius.neverendinglight.com



2. Auch die genetische Analysen von Gewebeproben bestätigt Lachmans Einschätzung. Diese DNA-Analyse wurde Dr. Garry Nolan durchgeführt. Nolan ist "Rachford and Carlota A. Harris Professor" am Department of Microbiology and Immunology an der Stanford University School of Medicine.

Er erläutert (u.a. vor laufenden Kameras im Dokumentarfilm "Sirius"), dass die bisherige umfangreiche DNA-Analyse aufzeigen kann, dass das Wesen...

a) ...einst wirklich gelebt hat.

b) ...männlich ist.

c) ...keiner bekannten Primatenart angehört - es also kein Affe ist.

d) ...das Kind einer menschlichen Mutter war und es sich bei dieser Mutter um eine Indiofrau (Haplogruppe B2A) jener (chilenischen) Region handelte, in der die Mumie auch gefunden wurde.

d) ...wahrscheinlich während des vergangenen Jahrhunderts gelebt hatte.

f) ...mit dem Menschen näher genetisch verwandt ist als Schimpansen. (Die Gensequenz von Menschen und Schimpansen deckt sich zu 96-97 Prozent, die von Mensch und Neandertaler zu 99,5 Prozent.)


Nolan erläutert weiter:

"Wenn man aber die Mutationen zusammenzählt, die wir hier vorliegen haben, so ist das sehr viel mehr, als das, was wir von einer einfachen Zellteilung erwarten würden. (...) Genetisch könnte man die geringe Größe vielleicht noch mit Alterungsmutationen (bspw. Progerie, die mit außergewöhnlich schnellem Wachstum/Altern der Knochen einhergeht) oder Kleinwuchs erklären - aber dafür finden sich keinerlei Hinweise im Genom. Auch das Problem der lediglich zehn Rippen, wird nicht durch Genmutationen hervorgerufen. (...) Zudem sind alle Gliedmaßen vollzählig und korrekt ausgebildet. Es gibt jedoch Anomalien des Gesichts."

Zusammenfassend, so Nolan, könne gesagt werden, dass "bestimmte Gene mit vielleicht einer oder zwei der vorhandenen Anomalien in Verbindung gebracht werden könnten. Es gibt aber keine bislang bekannte Mutation, die alle zusammen erklären könnte - und die Mutationen, die wir kennen und die ein oder zwei Anomalien erklären könnten, liegen nicht vor."

Es sei medizinisch nicht zu erklären, dass ein "Mensch" unter diesen (obig beschriebenen) Umständen 6 bis 8 Jahre lang leben könne - gerade nicht in einer der extremsten Umgebungen der Erde, in einer Gesellschaft und zu einer Zeit, in der es nichts gab, das man mit der heutiger medizinisch-technologischer Versorgung (die hyopthetischen Falle einer derartigen Frühgeburt absolut notwendig wäre) vergleichbar wäre. Mediziner - so erläutert Dr. Steven Greer, der selbst Notarzt ist - geben entsprechend kleine Frühgeburten bei maximaler Versorgung und Fürsorge in der Regel eine maximale Überlebensdauer von etwa 6 Stunden.


Flattr this

Aufgrund der derart höchst ungewöhnlichen Ergebnisse sowohl der medizinisch-anatomischen Untersuchung als auch der DNA-Analyse erklärt Nolan, dass die Gesamtuntersuchung noch nicht als abgeschlossen betrachtet werden kann. Seine Arbeit durchlaufe derzeit einen Begutachtungsprozess durch unabhängige Experten (Peer review). Am Ende dieses Prozesses, so verspricht Dr. Nolan, könnte dann sogar eine Publikation in einem anerkannten Fachmagazin stehen.


Detailansicht des Kopfes des "Atacama Humanoiden". | Copyright: Steven Greer, sirius.neverendinglight.com

Auf die Frage, was er persönlich glaube, was die "Atacama Humanoid" darstellt, erläutert der Wissenschaftler abschließend: "Ich würde hierfür gerne andere (deutlichere) Worte wählen (als meine vorige Einschätzung), doch ich will mich nicht (verbalen) Angriffen öffnen."

Zusammengefasst müsste ein Resümee der Untersuchungen der Wissenschaftler in Stanford also lauten, dass das Wesen zwar das Kind einer menschlichen Mutter war, dass aber alle vorhandenen Anomalien - anatomischer wie genetischer Natur - vor dem Hintergrund unseres derzeitigen biologisch-medizinischen Wissensstandes gegen die Vorstellung sprechen, dass es sich bei diesem Lebewesen um einen "normalen" (wenn auch mutierten) Menschen handelt.

Nolan selbst bringt es im Film auf den Punkt:

"Die Frage, um 'was' es sich bei dem Wesen handelt, ist einfach noch nicht abschließend beantwortet und es ist nicht ganz so einfach, diese Frage zu beantworten, wie ich mir das zu Beginn der Arbeiten vorgestellt hatte."

Während es Greer hoch anzurechnen ist, dass er die Mumie des "Atacama Humanoiden" von derart renommierten Wissenschaftlern und Institutionen untersuchen ließ und die Ergebnisse dieser Untersuchungen transparent veröffentlicht hat (Film und begleitend frei veröffentlichte Untersuchungsergebnisse etc.), muss er sich zugleich aber auch den Vorwurf gefallen lassen, genau diese so objektiv erbrachten Ergebnisse und damit die Mumie selbst viel zu sehr in das Korsett eines angeblichen Alien-Beweises zu drängen und damit eine unvoreingenommenen Behandlung der Untersuchungsergebnisse sowohl durch andere Wissenschaftler als auch durch die öffentlichen Medien stark zu erschweren.

http://siriusdisclosure.com/wp-content/u...AL-COMPLETE.pdf




Ganzkörperansicht des "Atacama Humanoiden". | Copyright: Steven Greer, sirius.neverendinglight.com


Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 13.07.2016 18:17 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Atacama-Humanoid:

in Extraterrestrische Intelligenzen: 16.05.2018 12:55
von Adamon • Nexar | 13.744 Beiträge

https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de...-mumie20180322/

“Ohne Zweifel ein Mensch” – Abschlussbericht erklärt Anomalien der Atacama-Mumie:

Stanford (USA) – Bereits seit einigen Jahren sorgt eine gerade einmal knapp 13 Zentimeter große Trockenmumie, die 2002 in der chilenischen Atacamawüste gefunden wurde, für Rätselraten unter Laienforscher wie Wissenschaftlern – zeigt der humanoide Körper doch derart viele Sonderheiten und Abweichungen vom gewohnten menschlichen Erscheinungsbild auf, dass nicht zuletzt auch schon darüber spekuliert wurde, ob es sich um Leichnam eines Außerirdischen handeln könnte. Seit 2012 hat einer der führenden Humangenetiker, Prof. Dr. Garry Nolan von der Stanford University School of Medicine den Körper untersucht, und nun gemeinsam mit Kollegen seinen Abschlussbericht zur vollständigen Sequenzierung des Genoms der Mumie vorgelegt. Entgegen früheren Spekulationen fällt das Ergebnis eindeutig aus.

UPDATE, 23.3.2018, 09:00h: Der Artikel wurde um Nolans Erläuterung zu den verbleibenden 2 Prozent nicht mit dem bekannten Genom übereinstimmender DNA erweitert. Die Textstelle finden Sie rot markiert.

Nachdem der vermutlich im Jahr 2002 entdeckte Körper bereits 2005 in der Ausstellung “Unsolved Mysteries” in Berlin gezeigt wurde, wurde er weltweit vor allem durch den UFO-Dokumentarfilm “Sirius” von Steven Greer bekannt, über den der “Atacama Humnaoid” dann dem Stanford-Genetiker Dr. Garry Nolan zu ersten Untersuchungen übergeben wurde (…GreWi berichtete ausführlich, s. Links u.).

Während zum Zeitpunkt der Veröffentlichung des Films die Arbeiten noch nicht abgeschlossen waren, sorgte der damalige Stand der Analysen zunächst dafür, dass dieser auch weiterhin im Ruf stand, der von Greer in seiner Sirius-Doku suggerierte Beweis für außerirdische Besucher auf der Erde sein zu können.

Während an den Analysen nicht beteiligte Experten alleine anhand der verfügbaren Fotos in dem Körper das Resultat bekannter genetischer Mutationen, Missbildungen und Geburtsdefekten zu erkennen glaubten (…GreWi berichtete), zeigten sich Nolan und Kollegen ob dieser Aussagen kritisch und erklärte im Interview mit Grenzwissenschaft-Aktuell (GreWi): “Ich möchte aber nochmals sagen, dass basierend auf der angefertigten Sequenz, (das Atacama-Exemplar) keine genetischen Anomalien aufweist, die auf irgendeine bekannte Form von Progerie (überschnelles Altern im Kindesalter) hinweist. Und so mir bekannt ist, liegt etwa für das von einigen Experten angeführte Wiedemann-Rautenstrauch-Syndrom bislang keine bekannte Genetik vor.”

Besonders verwirrend war die zunächst anhand einer Knochenbegutachtung durch den anerkannten Experten für Skelettfehlbildungen, Dr. Ralph Lachman formulierte Einschätzung, dass das Wesen trotz seiner extrem geringen Körpergröße noch rund sechs Jahre gelebt zu haben schien.



Video zum vorläufigen Stand der Untersuchungen an der Mumie im Rahmen des Dokumentarfilms “Sirius”
(Stand: Mai 2013)

Doch schon im GreWi-Interview im Juni 2013 erklärte Nolan zur Frage des vermeintlichen Alters der Atacama-Mumie zum Todeszeitpunkt folgendes:

“Meine erste Aussage im Film ist die, dass ich erkläre, dass dieses Wesen wahrscheinlich gegessen und gelebt hatte. Davon bin ich mittlerweile nicht mehr ganz so überzeugt. Dr. Lachman hat derartiges übrigens zu keiner Zeit so gesagt. Es wäre also falsch, ihn in diese Aussage einzubinden. Ich will es nochmals betonen: Die Absicht und die Grundlage der Dokumentation (Sirius) war der Ansatz, meine damaligen Spekulationen darzustellen – nicht meine Schlussfolgerungen. Selbst zum Zeitpunkt des letzten Interviews für “Sirius” glaubten wir lediglich, dass die Knochen ein höheres Alter des Wesens nahe legten als seine (geringe) Größe dies zunächst Glauben machen kann.

Die Ergebnisse der Knochenbegutachtung ist bislang das einzige, was das besagte Alter (6-8 Jahre) nahe gelegt hatte. Der Umstand, dass eine Sache ‘etwas nahe legt’ bedeutet aber noch nicht, dass sie diese auch ‘beweist’. Der Umstand, dass die Epiphysenkerne 6-8 Jahre alt erscheinen, bedeutet also auch nicht, dass sie auch 6 bis 8 Jahre alt waren (als das Wesen starb). Dieser Umstand stellt nur die Frage in den Raum, “warum” diese Knochen derart so aussehen, wie sie aussehen. Handelt e sich um ein Artefakt der Mumifizierung oder des Austrocknungsprozesses? Oder um eine neue, bislang gänzlich unbekannte Form der überschnellen Alterung? Ich weiß es nicht und ich bin mir sicher, dass wir es ohne eine ganze Menge weiterer Arbeit auch nicht erfahren werden. Ich bin mir manchmal sogar nicht ganz sicher, ob dieses Exemplar überhaupt die ganze Aufregung, Mühe und sorgsame Erforschung Wert ist.”


Copyright/Quelle: Emery Smith, med.standford.edu, Nolan et al., Genome Research (2018)

Dennoch unterzog Nolan gemeinsam mit Kollegen den Körper und die anhand der DNA-Analysen gewonnenen Daten einer umfassenden Analyse, deren Ergebnisse nun in Form eines Artikels im Fachjournal “Genome Research” (DOI: 10.1101/gr.223693.117) publiziert wurden.

Wie Nolan gemeinsam mit dem Direktor des Institute for Computational Health Sciences an der University of California-San Francisco (UCSF), Prof. Dr. Atul Butte und Dr. Sanchita Bhattacharya (ebenfalls UCSF) berichtet, bereinigen die Analysen nun auch die letzten Zweifel an der vollständig menschlichen und damit irdischen Herkunft und Identität des Körpers, der offenbar von einer seltenen und bislang weder bekannten noch wissenschaftlich beschriebenen Kombination genetischer Mutationen betroffen war.

Dabei handelt es sich um Mutationen nicht nur in einem sondern gleich mehreren für die Knochenentwicklung verantwortlichen Gene, wie sie teilweise so noch nie zuvor beschrieben wurden.

“Wenn Mediziner Analysen von Patienten und ihre Familien durchführen, so suchen sie für gewöhnlich nach der einen, extrem seltenen oder ungewöhnlichen Mutation, die für eine Krankheit verantwortlich ist”, erläutert Butte. “In diesem Fall sind wir aber ziemlich sicher, dass hier gleich mehrere Dinge zugleich falsch gelaufen sind.” Vor diesem Hintergrund geben die Autoren zu bedenken, dass die Suche nach einer einzigen Mutation oder auch nach bereits bekannten Mutationen für eine bestimmte Krankheit, Wissenschaftler davon abhalten könnten, auch nach anderen potentiellen genetischen Ursachen und damit einhergehend auch potentiellen Behandlungsmöglichkeiten zu suchen.

Für den federführenden Nolan lag und liegt die Faszination des Körpers nicht nur in dessen Abnormitäten, sondern auch in den sich um ihn rankenden Spekulationen und in dessen Greifbarkeit: “Man kann diesen Körper nicht anschauen, ohne davon fasziniert sein. Zu Beginn der Untersuchungen sagte ich mir: Um was auch immer es sich hier handelt, wenn es DNA hat, dann können wir es auch analysieren.”


Dr. Garry Nolan.
Copyright: G.Nolan, med.stanford.edu

In ihrem Bericht belegen Nolan und Kollegen nun, dass es sich bei dem Körper um das mumifizierte Skelett eines weiblichen Menschen, sehr wahrscheinlich das eines Fötus mit schweren genetischen Mutationen handelt. Die einem sechsjährigen Kind entsprechende Knochenstruktur war dabei ein erster Hinweis auf eine seltene Knochenalterungs-Krankheit.

“Auch der Umstand, dass die Mumie statt der üblichen 11 Rippenpaare nur 10 aufweist, kann anhand von Genumutationen erklärt werden, deren Ausprägung dann vielleicht auch noch von einer unvollständigen Knochenentwicklung verstärkt wurde”, so Nolan gegenüber GreWi-Herausgeber Andreas Müller.

“Für unsere Studie stellte der Körper auch eine interessante Übung in der Anwendung der heute zur Verfügung stehenden Werkzeuge und Methoden dar, um zu sehen, was wir alles herausfinden können”, so Nolan und führt dazu weiter aus: “Phenotypus, die Symptome und die Größe dieses Mädchens sind extrem ungewöhnlich und die Analyse aller dieser rätselhaften und zudem alten Proben konnte uns einiges darüber beibringen, wie man mit die DNA heutiger Kinder noch besser analysieren kann.”

Aus den Ergebnissen geht hervor, dass der Körper selbst rund 40 Jahre alt ist, weshalb die DNA auch noch größtenteils intakt ist. Während in ersten Analysen noch rund 8 Prozent der DNA keiner menschlichen DNA zugeordnet werden konnte – und so auch Spekulationen über eine zumindest teilweise außerirdische Herkunft genährt wurden, konnten Nolan und Kollegen mit Hilfe neuerer Analyseverfahren den Anteil bekannter DNA auf 98 Prozent steigern. “Diese verbleibenden 2 Prozent nicht übereinstimmender DNA sind bei der Sequenzierungen des menschlichen Genoms aber völlig normal”, erläutert Nolan diesen Umstand gegenüber GreWi. “Es handelt sich entweder um das Ergebnis schlechter Auslesungen oder gehört zu weiterhin unbeschriebenen DNA, wie sie auf sog. Inseln aus sich wiederholenden Sequenzen sitzt, und nur schwer ins Gesamtbild eingefügt werden kann. Es bedeutet aber nicht, dass es sich um Alien-DNA handelt. Es ist viel eher von rein mathematischer Bedeutung.”


Nahansicht des Oberkörpers der Ata-Mumie.
Copyright/Quelle: Emery Smith, med.standford.edu, Nolan et al., Genome Research (2018)

Weiter zeigen die Analysen, dass “Ata” chilenischer Abstammung ist und Mutationen auf sieben Genen aufweist, die unabhängig voneinander oder auch in Kombination zu unterschiedlichen Knochendeformationen, Gesichtsfehlbildungen und skelettalen Fehlentwicklungen (skelettale Dysplasie) beitragen, die weitläufig als Minder- oder Zwergenwuchs bekannt ist. Gegenüber GreWi hebt Nolan zugleich aber hervor, dass die Genanalyse keine Mutationen für Progerie oder bekannte Formen des Minderwuchses ausweisen, wie sie zuvor von unbeteiligten “Experten” lediglich anhand der Abbildungn der Mumie postuliert wurden.

“Einige dieser Mutationen wurden, obwohl sie zwar teilweise schon zuvor als Auslöser von Krankheiten bekannt waren, noch nie zuvor mit Knochenfehlbildungen, Wachstums- und Entwicklungsstörungen assoziiert”, so Nolan gegenüber Grenzwissenschaft-Aktuell.de (GreWi) und hebt damit die Bedeutung der DNA-Analyse der Ata-Mumie auch über die reine Herkunftsbestimmung des vermeintlichen “Aliens” hinaus hervor. “Diese neuen Mutationsvarianten nun zu kennen, könnte sich als sehr nützlich für die Identifizierung und Behandlung auch schon bekannter Mutationen erweisen.”

“Für uns ist das Ergebnis unserer Studie auch deshalb so wichtig, weil es zeigt, dass wir nie aufhören sollten, uns Fragen zu stellen und zu forschen, nur weil wir bereits glauben, ein Gen gefunden haben, das ein Symptom erklärt”, so Butte und Nolan abschließend. “Wie man sieht, könnte es multiple Vorgänge geben und es ist wichtig, eine umfassende Erklärung zu finden – gerade, da wir immer schneller auf die praktische Anwendung von Gen-Therapien zusteuern. Vielleicht können wir eines Tages zumindest einige dieser Störungen und Krankheiten heilen. Dann wollen wir aber auch sicher sein, dass wir die Mutationen auch wirklich kennen, nicht andere übersehen und genau wissen, was wir da tun.”

© grenzwissenschaft-aktuell.de


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Atacama-Humanoid:

in Extraterrestrische Intelligenzen: 16.05.2018 12:58
von Adamon • Nexar | 13.744 Beiträge

https://www.grenzwissenschaft-aktuell.de...-mumie20180329/

Chilenische Wissenschaftler empört über Studie an „Atacama-Mumie“:

Santiago de Chile (Chile) – Nur wenige Tage nach der Veröffentlichung der Genom-Analyse einer chilenischen Trockenmumie, die sich nicht nur aufgrund ihrer geringen Größe von knapp 13 Zentimetern sondern auch aufgrund zahlreicher Körperdeformationen auszeichnet und so schon zu Spekulationen über eine außerirdische Herkunft sorgte (…GreWi berichtete ausführlich), zeigen sich chilenische Wissenschaftler empört über den aus ihrer Sicht ebenso illegalen wie unethischen Umgang mit dem Körper.

In einem ausführlichen Artikel für die „New York Times“ (NYT) hat der Journalist Carl Zimmer die Vorwürfe zusammengetragen. Unter anderem zitiert er aus einer Mail der chilenischen Kultur- und Altertumsbehörde (Consejo de Monumentos Nacionales), die bereits eine Untersuchung der Frage eingeleitet habe, ob die Leiche des kleinen Mädchens möglicherweise sogar illegal exhumiert und außer Landes geschmuggelt wurden. Laut der Behörde sei das Grab 2003 geplündert und das mumifizierte Skelett gestohlen worden, wodurch zahlreiche chilenische Gesetze gebrochen wurden. „Es ist beschämend. Beschämend für das Mädchen selbst, für seine Familie und für das kulturelle Erbe Chiles“, zitiert der Artikel weiterhin die Anthropologin Francisca Santana-Sagredo von den Universitäten Antofagasta und Oxford.

Telefonisch nahmen auch die beiden Hauptautoren der Studie, Dr. Garry Nolan von der Stanford University und Atul Butte von der University of California in San Francisco zu den Vorwürfen Stellung: „Wir waren weder an der einstigen Beschaffung und Verbringung des Körpers nach Spanien beteiligt, noch hatten wir darüber Kenntnis, als wir mit den Analysen begonnen hatten“, so Butte. „Wir hatten auch keinen Grund davon auszugehen, dass der Körper illegal beschafft worden war. Zudem sei über den Fund schon vor 15 Jahren berichtet worden ohne, dass sich die chilenische Regierung um den Fall gekümmert habe.

Zugleich unterstreichen die beiden Wissenschaftler, die wissenschaftliche Bedeutung der jetzt im Fachjournal „Genome Research“ publizierten Genom-Analyse: Zum einen konnten Gerüchte um eine außerirdische Herkunft des Körpers wiederlegt und damit dessen Zurschaustellung als „Alien“ beendet werden. Zum anderen, so erläuterte Nolan auch schon gegenüber „Grenzwissenschaft-Aktuell.de“ (GreWi):

“Für unsere Studie stellte der Körper auch eine interessante Übung in der Anwendung der heute zur Verfügung stehenden Werkzeuge und Methoden dar, um zu sehen, was wir alles herausfinden können”, so Nolan und führt dazu weiter aus: “Phenotypus, die Symptome und die Größe dieses Mädchens sind extrem ungewöhnlich und die Analyse aller dieser rätselhaften und zudem alten Proben konnte uns einiges darüber beibringen, wie man die DNA heutiger Kinder noch besser analysieren kann. (…) “Einige dieser Mutationen wurden, obwohl sie zwar teilweise schon zuvor als Auslöser von Krankheiten bekannt waren, noch nie zuvor mit Knochenfehlbildungen, Wachstums- und Entwicklungsstörungen assoziiert”, so Nolan und hebt damit die Bedeutung der DNA-Analyse der Ata-Mumie auch über die reine Herkunftsbestimmung des vermeintlichen “Aliens” hinaus hervor. “Diese neuen Mutationsvarianten nun zu kennen, könnte sich als sehr nützlich für die Identifizierung und Behandlung auch schon bekannter Mutationen erweisen. (…) Für uns ist das Ergebnis unserer Studie auch deshalb so wichtig, weil es zeigt, dass wir nie aufhören sollten, uns Fragen zu stellen und zu forschen, nur weil wir bereits glauben, ein Gen gefunden zu haben, das ein Symptom erklärt. (…) Wie man sieht, könnte es multiple Vorgänge geben und es ist wichtig, eine umfassende Erklärung zu finden – gerade, da wir immer schneller auf die praktische Anwendung von Gen-Therapien zusteuern. Vielleicht können wir eines Tages zumindest einige dieser Störungen und Krankheiten heilen. Dann wollen wir aber auch sicher sein, dass wir die Mutationen auch wirklich kennen, nicht andere übersehen und genau wissen, was wir da tun.”

https://www.nytimes.com/2018/03/28/scien...ummy-chile.html

© grenzwissenschaft-aktuell.de


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2659 Themen und 10850 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor