Zu´r Linksammlung: » Religion:
logo
#1

Religion:

in Zu´r Linksammlung: 23.12.2009 09:52
von Atlan • Nexar | 14.588 Beiträge

Die Religionen verstehen: Die Vielfalt der Religionen

Die Religion ist in erster Linie eine Wissenschaft,
die auf der Kenntnis des menschlichen Wesens beruht, so,
wie es nach dem Abbild Gottes geschaffen wurde.

Man kann also sagen, dass die Grundlagen der Religion
im menschlichen Wesen selbst festgeschrieben sind.

Als Gott den Menschen schuf, hat er ihm sein Siegel aufgedrückt
und der Mensch kann sich, was er auch tut, nicht mehr davon befreien,
es ist in seine Struktur eingeprägt.

Von diesem Standpunkt aus betrachtet, ist der Mensch nicht absolut frei,
er kann dieser Einprägung nicht entkommen, diesem Schema,
nach dem sein ganzes Wesen gebaut ist.

Als Ausgleich wurde ihm die größte Freiheit gegeben,
um diese göttliche Vorherbestimmung, die er in sich trägt, zu manifestieren.
So erklärt sich die Vielfalt der Religionen, welche je nach Epoche und Ort
die verschiedensten und reichhaltigsten Formen angenommen haben.

Wissenschaft und Religionen gehen zusammen:

Viele geben die Religion auf, weil sie denken,
dass die Entdeckungen der Wissenschaft all die Wahrheiten
der Evangelien widerlegen oder sie auslöschen.

Aber sie haben nichts verstanden, denn ganz im Gegenteil unterstreichen
die Entdeckungen der Wissenschaft nur die Wahrheiten der Evangelien,
die die Wahrheiten der Einweihungswissenschaft sind,
was aber übrigens weder die Ordensleute noch die Wissenschaftler verstanden haben.

In Wirklichkeit gibt es keinen Widerspruch:
Wissenschaft und Religion gehen gemeinsam, und ebenso die Kunst;
diese drei sind miteinander verbunden.

Die Wissenschaft soll den Menschen Licht,
die Religion Wärme und die Kunst ihnen Beschäftigung geben.

Da diese drei in der Natur, im Leben, im Menschen miteinander verbunden sind
und zusammen arbeiten, darf man sie nicht trennen.

Eine Religion muss die Entwicklung der Denkweisen berücksichtigen:

Den Christen bleiben ihre heiligen Bücher, das Alte und das Neue Testament, größtenteils fremd.
Sie achten und verehren sie; sie sind überzeugt, dass sie vom Göttlichen inspiriert sind,
aber all diese vor vielen Jahren geschriebenen Texte entsprechen nicht mehr ihrer Mentalität.

Warum?

Weil die Gründer der großen Religionen und die Eingeweihten der Vergangenheit
für eine bestimmte Epoche gesprochen haben.
Selbst wenn es eine Anzahl von Wahrheiten gibt, die für die Ewigkeit gelten,
müssen sie in jeder Epoche an die Mentalität der Menschen angepasst werden.

Wenn man sie wörtlich nimmt, kann das nur bewirken,
dass sie unverständlich oder sogar schockierend wirken.

Jesus selbst ist gekommen, um die Lehre Moses weiterzuführen.
Er sagte: „Glaubt nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten abzuschaffen;
ich bin nicht gekommen, um sie abzuschaffen, sondern um sie zu erfüllen.“

Um lebendig zu bleiben, ist es notwendig,
dass eine Religion dem Entwicklungsgrad der Denkweisen Rechnung trägt,
denn diese Entwicklung ist von Gott selbst gewollt.

Eine Religion ist nur eine Form, die der Geist annimmt, um sich zu manifestieren:

Eine Religion ist nichts anderes als eine Form,
die der Geist annimmt, um sich zu manifestieren,
jedoch bleibt keine Form für immer unverändert.

Das Christentum, das im Nahen Osten entstanden ist, hat von Anfang an
gewisse Elemente der griechischen und der lateinischen Kultur erhalten.

Sie wurden den von der jüdischen Religion vererbten Bestandteilen hinzugefügt,
die wiederum selbst von den Religionen der Nachbarländer Ägypten,
Mesopotamien usw. beeinflusst wurde…

Eine Religion wird niemals aus dem Nichts geboren.
Sie empfängt Elemente von vergangenen Religionen.
Und sie selbst verändert sich im Laufe ihrer Ausbreitung
und entfernt sich weit von ihrem Ursprung.

Auf diese Weise haben auch die Völker Afrikas, Amerikas oder Asiens,
die zum Christentum bekehrt wurden, Elemente ihrer eigenen Kultur hineingemischt.

Ob man es will oder nicht, die Religionen wandeln sich.
Selbst wenn es immer die gleichen heiligen Texte sind,
entsteht eine immer größere Kluft zwischen dem, was die Menschen lesen,
und der Art und Weise, wie sie denken und handeln.
Evolution ist das Gesetz des Lebens, deshalb ist es nicht vernünftig,
hartnäckig die Form einer Religion verewigen zu wollen.

Die universelle Religion:

Um zu verstehen, was die wahre Religion ist, müssen die Menschen sich dem Licht,
der Wärme und dem Leben der Sonne nähern, das heißt, die Weisheit suchen,
die erhellt und Probleme löst; die uneigennützige Liebe,
die verschönert, ermutigt und tröstet sowie das subtile, spirituelle Leben,
das aktiv, dynamisch und mutig macht.

All dies, um auf der Erde das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit zu verwirklichen.
Diese Religion kann niemand bekämpfen.
Wer versucht, sie zu zerstören, der zerstört sich selbst, weil er sich Grenzen setzt.

Wenn dieses Verständnis einer universellen Religion die Menschen durchdrungen hat,
dann wird die gesamte Organisation des Lebens universell.
Es wird keine Trennungen mehr zwischen den Menschen geben,
keine Grenzen und keine Kriege.

Indem sie die Sonne in ihren erhabenen Offenbarungsformen
als Licht, Liebe und Leben erkennen, nähern sich die Menschen
immer mehr der Gottheit und machen aus der Erde einen Paradiesgarten,
in dem alle brüderlich zusammenleben.

Alle sollten die universelle Religion und die universelle Brüderlichkeit akzeptieren,
welche die Sonne uns lehrt.

Omraam Mikhael Aivanhov



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 29.04.2014 00:13 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 18.05.2011 12:07
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 23.04.2014 18:17 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 18.05.2011 12:10
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 23.04.2014 18:19 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 23.08.2011 10:33
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Verwebe zu: Die Christ-Welt:


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 23.04.2014 18:20 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 20.09.2011 06:01
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 23.04.2014 18:25
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 01.12.2014 01:52 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 23.04.2014 18:53
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 05.03.2019 07:24 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Religion:

in Zu´r Linksammlung: 26.08.2016 14:57
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de/...gionen20160719/


In Jerusalem begegnen sich nicht nur die drei großen monotheistischen Religionen, sondern auch Vergangenheit und Moderne.
Copyright: Berthold Werner / gemeinfrei
Frankfurt am Main (Deutschland) – Im Rahmen des neuen Studienschwerpunkts „Religiöse Positionierung: Modalitäten und Konstellationen in jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten“ wird an der Goethe-Universität in Frankfurt das Verhältnis von Judentum, Christentum und Islam zu religiöser Vielfalt und Differenz in historischer und empirischer Perspektive untersucht.

Zum Hintergrund erläutert die Pressemitteilung der Universität: „Gegenwärtig wird angesichts einer Vielzahl gewaltförmiger Konflikte, in denen Religion zum Tragen kommt, über die ebenso sinnstiftende wie auch zerstörerische Rolle von Religion und Religionen kontrovers debattiert.

Besonders monotheistischen Religionen wird dabei unterstellt, sie ständen aufgrund ihrer zum Teil exklusiven Geltungsansprüche dem Pluralismus feindlich gegenüber und hätten eine Tendenz zu fundamentalistischen Positionen oder zur Gewalt. Andere Interpretationen hingegen sehen in ihnen ein Potenzial, Konflikten, Kriegen und Terror entgegenzuwirken.“

„Die aktuellen Debatten über die gesellschaftlichen und kulturellen Folgen der zahlenmäßig beispiellosen Zuwanderung von Geflüchteten zeigen, dass sich Einwanderungsgesellschaften künftig auf ein weit höheres Maß an religiös-kultureller Pluralisierung und dadurch ausgelösten Ängsten und Konflikten einstellen müssen“, betont der Koordinator des Studienschwerpunkts, Prof. Dr. Christian Wiese.

Im Studienschwerpunkt werden neben der protestantischen Theologie, der Judaistik und den Islamischen Studien auch die Soziologie, die Ethnologie und die Erziehungswissenschaften vertrete sein. Die Forscher wollen vor diesem Hintergrund die Funktion religiöser Positionierungen in historischen wie auch gegenwärtigen jüdischen, christlichen und islamischen Kontexten hinsichtlich des Umgangs mit religiöser Differenz untersuchen. „Interreligiöse Pluralismus- oder Dialogkonzepte zielen auf eine konsensorientierte, harmonisierende Überwindung von Gegensätzen. Wir hingegen gehen in unserem Projekt davon aus, dass Religionen grundsätzlich positionell und somit konflikthaft, deshalb aber nicht zwangsläufig pluralismusunfähig sind, sondern Differenzen Ernst zu nehmen und zu achten vermögen“, erläutert Prof. Wiese.

© grenzwissenschaft-aktuell.de


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2859 Themen und 11636 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor