Formen & Namen der Göttin: » ARIANRHOD:
logo
#1

ARIANRHOD:

in Formen & Namen der Göttin: 23.05.2010 20:11
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Aus: http://felisluna.de/bastet_tefnut/library/Arianrhod.htm

Arianrhod – Das silberne Rad:



Der Nachthimmel glitzert

Die Sterne erstrahlen

Langsam dreht sich der Himmel

Im glanzvollen Dunst



Deine Haare wehen, schwarz wie die Nacht

Keine Seele muss sich grauen

Die sich deiner silbernen Hand anvertraut

Bevor dein Rad im Meer versinkt



Während du glänzende Fäden des Schicksals spinnst

Fürchtet mein Herz keinen neuen Tag

Geht der Mond auch auf und unter

Weiß ich doch, du bist immer da



Tage vergehen, der Jahreskreis dreht

Und du wachst ewig über die Schlafenden

Große Arianrhod, silbernes Rad

Dein Licht leitet mich in jeden neuen Morgen


*


Arianrhod (walisisch: „arian“: Silber, „rhod“: Rad)
ist die walisisch-keltische Mond- und Webergöttin.
In diesen Aspekten wacht sie über den Zyklus des Lebens,
in dem sie ihr silbernes Rad am Nachthimmel dreht,
dass im Meer versinkt und wieder auftaucht.



Sie gilt als Schicksalsgöttin, die das Schicksals aller Lebewesen in der Hand hält
und zu silbernen Fäden webt, auf einem Spinnrad, dass durch ein Rad der Sterne
(oder auch durch den astrologisch-astronomischen Tierkreis) dargestellt wird.
Die Fäden webt sie in einem spiralförmigen Netz, gleich dem einer Spinne.


In diesem Netz liegt das Geheimnis des Lebens geborgen:
Wie im perfekten Spiral-Netz der Spinne erzeugt jede Erschütterung
an einer Stelle einen Impuls, der das gesamte Netz in Vibrationen versetzt
und so ist alles Leben miteinander verwoben und voneinander abhängig.



Arianrhod gilt als Tochter der großen Mondgöttin Dón und ihres Gefährten Beli.

Häufig wird sie als dreifaltige Göttin in Form von Jungfrau (zunehmender Mond),
Mutter (Vollmond) und der weisen Alten (abnehmender Mond dargestellt),
manchmal auch nur in Gestalt der Vollmondin.

Sie ist vermählt mit ihrem innig geliebten Bruder Gwydion (auch Gwydyon),
einem mächtigen Magier.
Manche Quellen ordnen dabei Arianrhod der schwarzen
und Gwydion der weißen Magie zu, jedoch ist diese dualistische Ansicht
wahrscheinlich im Siegeszug des Patriarchats entstanden und resultierend
aus der Dämonisierung weiblicher Gottheiten.

Oftmals wird die Göttin auch als „Mond-Priesterin“ dargestellt,
da sie über die Macht des Mondes herrscht,
ebenso ist sie eine Fruchtbarkeitsgöttin und wird auch als Mutter dargestellt,
die ihre beiden Söhne stillt.



Eine andere Übersetzung ihres Namens bedeutet auch:
„heilige fruchtbare Mutter, die das Rad des Himmels dreht“.
Sie gilt als Urbild der keltischen Weiblichkeit.

Ihre Söhne empfing Arianrhod „versehentlich“ als ihr Geliebter Bruder sie bat,
seinem König Math zu dienen, da dieser nur Überleben konnte,
wenn seine Füße im Schoß einer Jungfrau liegen und die letzte
Jungfrau vergewaltigt worden war.

Um Arianrhod zu prüfen, ließ der König sie über seinen Zauberstab gehen
um ihre Jungfräulichkeit zu beweisen.
Doch als sie ihn überquerte, fielen ihr ein Kind und ein Tropfen aus dem Schoß.
Das Kind war Dylan, der als Meereswesen bald in den Fluten verschwand.
Gwydion fing jedoch den Tropfen auf und barg ihn an seiner Brust,
bis dieser sich zu einem Kind entwickelt hatte.
Dieses Kind wurde Llew Llaw Gyffes genannt und war ein Sonnengott.

Arianrhod war jedoch zu enttäuscht über ihre mangelnde Jungfräulichkeit,
dass sie diesen Sohn verstieß, worauf Gwydion ihn in einen magischen Wald brachte,
wo er aufgezogen wurde.

Obwohl Arianrhod also fruchtbar war, zog sie ihre Kinder nicht auf,
was eventuell auch eine Ursache für ihre Darstellung als „böse Hexe“ sein mag.






Arianrhod wohnt in einem Schloss namens „Caer Arianrhod“,
dessen Turm silbern und spiralförmig hinaufragt und dass
im Sternbild der nördlichen Krone („Corona Borealis“ und auch „Caer Arianrhod“)
lokalisiert wird.
Dieser Turm wird als Initiationsweg betrachtet,
auf dem der Zyklus von Tod und Wiedergeburt durchschritten wird.
Andere sagten, hier werden die Seelen gereinigt oder auch neu erschaffen.

In jedem Fall wacht Arianrhod hier über alles Leben und über die Seelen,
die auf ihre neue Inkarnation auf Erden warten.



Als Schicksalsgöttin herrscht Arianrhod also über die Lebenden und die Toten,
eine Göttin, die ebenso Leben spendet, wie sie es auch wieder nehmen kann,
indem sie die Schicksalsfäden eines Wesens mit ihrem Messer zerschneidet.

Wie oben erwähnt spinnt Arianrhod das Netz des Lebens.
Daher ist die Spinne ihr geheiligtes Tier.
Die acht Beine der Spinne werden oft als die 8 Himmelsrichtungen
oder als die 8 Feste des Jahreskreises interpretiert.
Wie eine Spinne weiß Arianrhod alles über die Mysterien des Netzes,
sie weiß, wie sich das Netz zusammenfügen wird,
kann es je nach Handlungen aller einzelnen Menschen
in seinem Muster verändern und kennt alle kosmischen Geheimnisse.

So gilt Arianrhod auch als Göttin der Gerechtigkeit, da sie darüber urteilen kann,
wie sie das Netz webt und welche Fäden sie durchtrennt.



Aufgrund dieser Gemeinsamkeit wird Arianrhod häufig
mit der kretanischen Mond- und Webergöttin Ariadne verglichen,
die ebenso wie Arianrhod eine große Liebe für alle Wesen und besonders
auch alle Pflanzen auf Erden hegt.
Beide Göttinnen gelten auch als Hüterinnen der Zeit.



Zwei weitere Göttinnen, die aufgrund ihrer Eigenschaften
als universelle kosmische Göttinnen des öfteren mit Arianrhod verglichen werden,
sind die hinduistische Göttin Kali und die ägyptische Göttin Nut,
die beide ebenso mit dem Nachthimmel assoziiert werden (bei Kali= “schwarz“)
wie die walisische Göttin.






Über Arianrhod wird überliefert, dass ihr Krafttier ein neblig-weißer,
rot-ohriger Geisterhund namens „Cwn Anwnn“ ist,
der mit ihr zusammen bei der „wilden Jagd“ (wild hunt)
über Himmel und Erde jagt, um sich an ungerechten Seelen
zu rächen oder sie einzufangen.

Cwn Anwnn wird als Hund der Unterwelt bezeichnet.
Betrachtet man Arianrhod in diesem Aspekt,
ähnelt sie einigen Darstellungen der altgriechischen Göttin Hekate,
die ebenso über den Weg in die Unterwelt herrscht und auch
häufig mit einem Geisterhund dargestellt wurde.



Als heilige Pflanze der Arianrhod gilt der Wacholder,
das große Fest der Arianrhod fällt traditionell auf den 2. Dezember.



Als Schicksalsgöttin herrscht Arianrhod über alle unsere Leben,
sie ist der Zyklus des Werdens und Vergehens, wir leben in ihr und durch sie.
Als Teil ihres kosmischen Netzes können wir versuchen,
empfindlich genug für dessen Vibrationen zu werden um mit Arianrhod
in Kontakt zu treten und unseren eigenen Faden zu beeinflussen.
Wenn wir den strahlenden Nachthimmel betrachten,
können wir uns mit ihrer Kraft verbinden und in der Corona Borealis
(einem circumpolaren Sternbild) ihr Schloss alljährlich über uns erblicken.

Arianrhod wird als Mondin in jeder Phase unseres Lebens über uns wachen,
uns Kraft spenden, oder uns zurechtweisen,
auf das wir unseren Platz im kosmischen Netz des Lebens wahren.
Auch wenn sie häufig als dunkle Göttin gesehen wird,
braucht niemand Furcht vor ihr zu haben, denn sie ist gerecht
und kennt unsere dunkelsten Geheimnisse.

Und sie ist die Vollmondin, Quell aller Fruchtbarkeit,
die vom sternendurchfluteten Nachthimmel auf uns herabblickt
und uns ab und an zublinzelt.


„Lady spin your circle bright,

weave your web of dark an light,

earth, air, fire and water

- bind us as one!”



Quelle:


www.pantheon.org
und die "Goddesses Knowledge Cards"


von Jenny Schmidt Mai2005

© Bastet & Dana Center 2005



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 13.07.2014 11:41 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: ARIANRHOD:

in Formen & Namen der Göttin: 13.07.2014 11:21
von Adamon • Nexar | 14.588 Beiträge

Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 13.07.2014 11:38 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2859 Themen und 11636 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor