Einzelzahlen. - » 27. -
logo
#1

27. -

in Einzelzahlen. - 12.06.2010 02:20
von Adamon • Nexar | 13.573 Beiträge

Aus: http://www.esoterikforum.at/forum/showthread.php?t=108482

Die Zahl 27

Läuterung durch Kundalini-Feuer, Lernfaktor:

Lebensvolles praxisbezogenes Denken.
Kreativität, - das Selbstbewusstsein - mehr praktisches Erleben als theoretische Systematik.

Willenszahl:

Menschen mit der Tageszahl 27 besteht das persönliche Streben
mit großer Wunschkraft im Vordergrund,
um die gesteckten Ziele erfolgreich zu realisieren.
Die 27 darf vorsichtig sein, dass sie nicht in ein eher
fragwürdiges Lebensverhalten abgeleitet.
Die 27 gibt magische Kraft über Menschen,
aber nach außen hin und auf Kosten des Inneren.
Wichtig ist, das die 27 ihre rein geistige Tätigkeit aktiviert.

Aufbauend:

Die 27 verleiht hohen Intuitionssinn mit universell ausgerichtetem Willen.
Gute Anlage zur Erkenntnis von Gut und Böse, meistens gute Sittenauffassung.
Taktisches intellektuelles Denken, vielfach mit idealen Zielen.
Das Bewusstsein wird von irdischen und übersinnlichen Momenten beeindruckt,
aber auch ahnende Vorstellungen oder sehnsüchtige Wünsche.

Das höhere Lebensbewusstsein kann durch vitale Momente auch völlig übertönen
und damit Zweifel auslösen.
Fantasie, Genialität, Hilfsbereitschaft.
Das ahnende Wissen und der Wille, sowie
die Absichten des Zeitgeistes sollten berücksichtigt werden.

Störend:

Mit der 27 besteht die Gefahr, dass man mit den Energien
unvernünftig umgeht und damit Erschöpfungszustände erfährt.
Vitale Energien können stark schwanken.
Auch eine zu geringe vitale Beziehung schwächt die Kräfte.
Kann Flucht in Narkotika Alkoholdrogen verursachen.
Scheindarstellung, Hochstapelei, Rechtsvertreter, Täuschung
.
Bezug zu anderen:

Körperbezug: Nervenüberreizungen, Reaktion, Haltung. Sucht,
Vorsicht vor Missbrauch von Medizin und chemischen Mitteln.

Auch steht für die Zahl 27 folgendes

Die Zahl 27 gilt als sehr förderlich und sie wird vom Bilde eines Zepters symbolisiert.
Herrschertum, Macht und gehobene Positionen kündet diese Zahl an.
Der dieser Zahl zugehörige Mensch wird meist Erfolg
durch geistige Anstrengungen haben.
Auch wird dem Mensch dieser Zahl geraten, sich selbst treu zu bleiben,
Geduld zu üben, sein Ziel unbeirrt zu verfolgen
und unbeeinflußt eigene Pläne durchzuführen.


Ewaru etja turua
(Licht möge dich begleiten)


Yogi333
Zahme Vögel singen von der Freiheit, wilde Vögel fliegen!



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 14.05.2014 18:34 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: 27. -

in Einzelzahlen. - 14.05.2014 18:05
von Adamon • Nexar | 13.573 Beiträge

Die 27 ist die Kubikzahl der 3.
Demgemäß entspricht sie dem geistigen Raum,
wenn man die 3 als geistige Basiszahl sieht.

Wie die 2 der Strecke, die 4 der Fläche und
die 8 dem Kubus des materiellen Raumes entspricht,
so steht die 3 für die geistige Grundlinie,
die 9 für das geistige Fundament
(ein gesunder Körper und die Einstimmung in
den kosmischen Chor als Basis eines gesunden Geistes)
und schließlich die 27 für das geistige Gebäude.

Sie steht auch für die Vollständigkeit in allen drei Dimensionen.
In der 27 ist die ganze Welt enthalten,
sowohl die materielle wie auch die geistige.

Sie entspricht dem Uroborus und ist damit identisch
mit dem All-Einen und eine andere Form der kosmischen 1.

Aber während die 1 alles erst hervorbringt,
ist in der 27 alles Hervorgebrachte bereits enthalten.

Sie ist so vollständig, daß sie auf einer höheren Oktave
wieder in die 1 zurückfällt.
Hier wird sie wieder zerstört und beginnt sogleich,
sich aufs Neue zu erschaffen.

So entspricht sie auch dem Gott Shiva der indischen Kosmologie.
Shiva ist die eigentliche Manifestation des Höchsten und des Einen
und verkörpert als solches zugleich das Prinzip der Zerstörung,
der Erhaltung und des Neubeginns.

In seinen Darstellungen wird er oft mit einer seinen Hals
umschlingenden Schlange gezeigt, die sich leicht als Uroborus deuten läßt,
aber auch den Schlangen des Merkurstabes entspricht.

Wie Neptun besitzt er oft einen Dreizack,
was auf ein verwandtes Prinzip deuten läßt.
Denn Shiva gilt zugleich als der Gott der Asketen,
Sadhus und Weltentsager, der auf einem Berg in tiefe Meditation versunken ist.

Er entspricht auch dem ‚kosmischen Tanz’ und wird so
auch meistens dargestellt:
mit seinen vielen Armen und auf einem Bein stehend
und damit wie in einem ständigen zeitlosen und irrsinnig
schnellen Flimmern ewige Bewegung und Tätigkeit ausdrückend.

Die vielen Arme entsprechen der Vielheit seiner zugleich ausgeübten Tätigkeiten.
Eine Hand gewährt Schutz, die andere Gnade,
zwei Hände bedienen eine Trommel und tragen ein kleines Feuer.

Dieser Gott ist in seiner bekanntesten Darstellung
auch von einem Feuerkranz umgeben.



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 14.05.2014 18:38 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: 27. -

in Einzelzahlen. - 14.05.2014 18:15
von Adamon • Nexar | 13.573 Beiträge

Aus: http://de.wikipedia.org/wiki/Klub_27

Als Klub 27 oder Club 27, alternativ Forever 27 Club
(deutsch etwa: Für-immer-27-Klub) oder kurz 27 Club,
wird eine Reihe von Musikern bezeichnet, die im Alter von 27 Jahren starben.

Dazu gezählt werden entweder eine bestimmte Auswahl
bekannter Rock- und Bluesmusiker – namentlich Brian Jones,
Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison und Kurt Cobain
– oder alle namhaften Musiker, die in diesem Alter starben.

Die Idee eines Klub 27 erlangte mit dem Tode Kurt Cobains
im Jahr 1994 größere Bekanntheit.
Seitdem wird sie sowohl in Musikmagazinen und Fachzeitschriften
als auch in der Tagespresse immer wieder zitiert.

Nach dem Tod der 27-jährigen Amy Winehouse im Juli 2011
wurde der Klub 27 abermals intensiv von den Medien behandelt
. Ihm wurden bereits mehrere Ausstellungen gewidmet,
es werden Merchandising-Produkte vertrieben, Romane,
Filme und Bühnenstücke greifen das Thema auf.
Verschiedene Theorien und Spekulationen ranken sich um
die Ursachen der frühen Tode und mögliche Zusammenhänge.

Ein statistischer Beleg für die Behauptung, dass überdurchschnittlich
viele Erfolgsmusiker mit 27 Jahren sterben, ist nicht bekannt.


Borwin Bandelow, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, vermutet,
dass das Borderline-Syndrom die Ursache für die maßlose Lebensweise
vieler Künstler des Klub 27 ist.

Dieses Syndrom äußert sich vor allem durch Impulskontrollstörungen
und tritt häufig zusammen mit selbstverletzendem Verhalten und Suizidalität auf.
Darüber hinaus sieht er einen Zusammenhang zwischen
dieser Persönlichkeitsstörung und dem Todesalter,
da er in einer Studie beobachtet hat, dass Borderline-Störungen
durchschnittlich im Alter von 26,9 Jahren
ihre schwerste Ausprägung erreichen.[61]

Auf der Suche nach einer Erklärung zieht Christian Koch
für das britische Lifestyle-Magazin Stylist die sogenannte Quarterlife Crisis heran.
Unter Berufung auf einen Neurowissenschaftler und Psychiater
sowie auf einen Quarterlife-Crisis-Spezialisten kommt er zu dem Schluss,
diese Sinnkrise, die Menschen Mitte Zwanzig ereilt,
wirke sich bei Rockstars stärker aus, weil sie sich aufgrund ihrer Bekanntheit
seltener im Freien zeigten.
Dadurch komme es zu einem geringen Vitamin-D-Spiegel im Körper,
der die Musiker für Depressionen und damit für Suizid und Alkohol-
oder Drogenmissbrauch anfälliger mache.[62]

Alternativ könne es sich laut Koch auch um einen Fall
einer selbsterfüllenden Prophezeiung handeln:
Schon das Wissen vom Klub 27 führe zu Ängsten
und selbstzerstörerischem Verhalten.

Bei Menschen, die unter besonderer Aufmerksamkeit der Medien stehen,
nehme die Selbstmordrate daher zu.[62]

Anfang 2007 hielt die Astrological Lodge of London eine Konferenz ab,
in deren Rahmen nach einer astrologischen Begründung
für die mutmaßliche statistische Besonderheit gesucht wurde.

Als möglichen Verantwortlichen identifizierten die Astrologen den Planeten Saturn.
Dieser kehre etwa alle 28 Jahre wieder und markiere damit
einen besonderen Zeitpunkt im Leben, das Ende der Jugend
und den Übergang zu geistiger Reife.
Währenddessen könne man besonders leicht in eine Sinnkrise geraten.
Die Theorie erklärt jedoch nicht, warum Menschen nicht generell
häufiger mit 27 sterben, sondern nur berühmte Musiker.

Dazu:
http://www.forever27.co.uk/






Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 04.12.2014 09:41 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2624 Themen und 10692 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor