Das neuzeitliche Gewebe: » Die goldene Schnur III:
logo
#1

Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 30.05.2011 21:25
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

All das bisher angemerkte war nötig zur
"Positionierung des magischen Menschen",

= "seinem Erscheinen in Zeit und Raum". -

- Es spricht keineswegs "gegen eine andere Art und Weise, diese Inhalte zu betrachten",
- es "relativiert nicht die Notwendigkeit von Gesetzmässigkeit",

- es "führt sie in die Verantwortung des Individuums zurück",
- auf das nicht Andere bluten müssen für die Verfehlung des Einen,
- sondern "das der Eine -Kraft dessen, was Er sich Selbst entnimmt,
- Ausgleich zu finden vermag für seine Tat". -

- Dazu gehört "das Erlernen des Kontaktes mit der Summe der zugänglichen Dimensionen",

- das ist "die einzige Art und weise diesem - dimensionalen Problem
- auf die Schliche zu kommen,

- all das ist "Teil der Chemie der heutigen Zeit",

- und Teil unserer "multidimensionalen Verantwortung". -



Der magische Mensch "befähigt sich zu individueller Selbstverantwortung",

- das bedeutet "in erster Linie eine Hinterfragung seiner Angewohnheiten",
- eine "Überprüfung seiner Ressourcen",
- und "einen gesünderen Umgang im Alltag",
- wenn auch sicher in Abstufungen...

- "Der magische Mensch ist initiiert",
- doch noch nicht weltweit verbreitet ...



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 08.10.2016 21:44 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 30.05.2011 21:48
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

"Das neuzeitliche Gewebe" = "eine Aufarbeitung bisheriger Zaubernetze",

- eine "RE-INTEGRATION DER ZAUBEREI". -

- Dazu ist es nötig, - "das gewisse Informationen beständig wiederholt werden",
- um einen "gemeinsamen Nenner" zum Aufleuchten zu bringen. -


- denn dieser "gemeinsame Nenner"
- ist "das stabile Urnetz jedwedes späteren Gewebes". -

- natürlich "muss es individuell interpretiert
und damit individuell verwoben werden". -



- Das hier ist weniger eine "Antwort",
- als "eine Idee, warum man nach Antworten suchen könnte"...

- Eine Rück-führung zu spirituellen Urerfahrungen,
denen unser heutiges Verhalten zugrunde liegt,
- Ur-Erfahrungen, die nicht mit "dem separierten Ritus",
- etwa "einer Taufe", - begannen,
- sondern "mit dem Erleben der ersten Individuen im Raum"...

- Was Sie hatten ?

- Erde, Feuer, Wasser, Luft und Angst. -

- Was Sie daraus schufen ?

- Geh´vor Deine Haustür. -

- Was Wir daraus machen ...


- wird dieser Menschheit Zukunft sein. -


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 08.10.2016 21:45 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 30.05.2011 22:21
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

Und da es sich - wie zu Beginn angemerkt, -

nun einmal nicht geändert hat, das Wir Uns auf den Raum auswirken
- und auch "derselbe - in der Summe aller bisherigen Schöpfungen,
- auf Uns alle zurückwirkt"...


- müssen - oder besser, - "dürfen Wir die Summe unserer Angewohnheiten integrieren",
- nicht, um sie hochleben zu lassen,
- sondern "um endlich zu begreifen, was Wir da eigentlich tun",
- wenn Wir "dimensionsübergreifend interagieren". -


- Denn "unser Geist tut das beständig" - es ist "sein natürlicher Ausdruck
und ein Zeichen seiner Gesundheit und Schöpfungskraft". -

- Was wieder an dieser Stelle "geradegerückt werden muss" =

"Das Ungleichgewicht zwischen Schöpfung & Bildung":

- "Bildung" = "übertragene, gleichbleibende Information"

= "nötig, eine Welt zu errichten & zu erhalten". -

"Schöpfung" = "übertragene wechselhafte Information"

= "nötig, die Gehirne überhaupt erst "schöpfungsfähig" zu machen. -

- Denn ohne diese "Schöpfungsfähigkeit" ist jedweder "freie Wille"
völlig sinnlos, - weil "Er nicht weiss, was Er schöpfen soll !"


- Es ist also "eine gesellschaftliche "Gleichsetzung von
"Bildung" und "Schöpfung" unbedingt vonnöten,


- Ich bitte alle anwesenden Wächter um unmittelbare Weitergabe dieser Information. -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 08.10.2016 21:47 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 30.05.2011 22:33
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

Und wenn das Individuum erst innerhalb einer
weltumschliessenden Gemeinschaft erwacht,
- in welcher es "als Schöpfer seiner individuellen Wirklichkeit
sich freut, die Interpretation des
Nächsten seiner Eigenen gleichsetzen zu dürfen",
- wird es etwas wie "Einheit" auf dieser Welt geben,

- "die Einheit der im Raum inkarnierten Individuation". -

- Wenn Wir "äusserer Gesetze einer Gesellschaft bedürfen",
- bedeutet das: "Wir sind unmündig !"

- Und das kann keine zukunftsweisende Option sein,
- so sehr es Uns vielleicht schon Gewohnheit,
wenn nicht Alltag geworden ist. -


- "Ordnung" ist nicht "der Aufgabenbereich äusserer Instanzen",
- sie ist "das Ergebnis der Selbstreflektion des Individuums". -

- Aus ebendieser Ordnung heraus ist "der Kreuzpunkt der Welten" errichtet,
- aus ebenselbiger treten Ich und meine Gefährten jeden Tag erneut in die Sonne,

- das ist "Sinn, Ziel und Auswirkung des auferstandenen Individuums",

- "als aufrechte Sterne auf Erden zu wandeln". -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 08.10.2016 21:48 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 30.05.2011 23:05
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

Wesentlich für "das Ausgreifen unserer Körper im Raum"
- sind "Dehnungsübungen",
- die Uns auch "für Raumerfahrungen beweglicher machen",
- solange sie nicht
zu schnell und aufgewärmt vollzogen werden,

- "YOGA" ist tatsächlich eine Art von "Allheilmittel". -

- Ebensosehr empfehlbar, doch weitaus unbekannter,
- sind "Stadhas" = "Runenstellungen":


- Mögen die Runen auch eine vglw. späte "Findung" sein,
- ihre Form weist sie doch als sehr ursprünglich aus ...


Grundlegend geht es hier nicht darum,
"den Individuen die Lebensform vorzuschreiben",
- sondern "dazu anzuregen, in welche Richtung die
Bewegung in Richtung "ganzheitliche Auferstehung"
gehen muss, - soll sie Bestand haben und funktionell anwendbar werden. -

- "Niemand entspricht dem vorgegebenen Ideal",
- dennoch brauchen Wir Eines als "Richtungshinweis",
- ehe Wir "an unseren Freiheiten zugrunde gehen". -



Natürlich wird es immer wieder soziale Gegebenheiten geben,
die eine zu starke Annäherung auf manchen Gebieten verhindern,
- dafür können sie sich in anderen umso stärker hervortun. -

Die "Annahme der indiviuellen Person" steht in keinerei Widerspruch
zur "maximalen Bandbreite einer Möglichkeit und deren Aufzeigung",
- und "die Gänze der Bandbreite ist der Bereich unserer Verantwortung",
- denn "innerhalb Ihrer können Wir erkennen, was Uns möglich ist, und was nicht". -


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 08.10.2016 21:49 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 30.05.2011 23:33
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

Was geschieht ?

- "Ein Ur-Bild verfasst ein Vor-Bild",

- um "die Summe des Gängigen / Möglichen / Sinn offenbarenden, - aufzuzeigen. -

- Wie stehe Ich in welchen Aspekten wozu ?

- Es steht "als Angebot im Raum"...

- Es hat sich also nichts geändert, - als das es nun "eine Interpretation mehr gibt". -

- Dazu kommt der "Noch-Aspekt":

- Manche Dinge "kann man - noch - nicht",
- das bedeutet nicht, - das man sie niemals können wird...

- doch es ist förderlich, sie wiederzuerinnern. -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 08.03.2014 03:50 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Die goldene Schnur III:

in Das neuzeitliche Gewebe: 31.05.2011 01:36
von Adamon • Nexar | 13.574 Beiträge

Und damit ist "eine erste Raum-Anbindung" vollzogen. -

- Natürlich weiss man im Vorneherein nicht, wo es Einen packt,

- und "natürlich geht es um eine Anbindung aller Individuen",
- selbstverständlich "auch der, die von den vor-geschriebenen Formen abweichen", - denn:

"Es ist die Summe der Formen im Raum, die angehoben wird"
- und dazu gehören auch "runde Formen",
- sogar von H.P.B. beschriebene "hermaphroditische Vorrassen" waren "kreisförmig"...


- Ohne "runde Ur-Mütter" hätten Wir niemals die Eiszeiten überlebt ...


- und auch in heutigen Orient und auch in Afrika
- ist "die füllige Frau das oberste Schönheitsidol". -

- Beachtet bitte: "Die Kritik richtet sich nicht an eine Formengemeinschaft",
- sondern an "den Umgang mit Nahrung bzw. Genuss",
- eine Kritik, deren Ziel nicht ein "Genussverbot" ist,
- denn "Verbote gehen immer an der Aufarbeitung vorbei",
- sondern "ein dementsprechend bewusster Umgang mit der Fähigkeit des Genusses",
- unserer vermutlich "ältesten körperlichen Kommunikationsform". -

"Was sich geniesst, geht ineinander über" ...
- und "wiederverkörpert den ungetrennten Ausgangszustand". -

- "Genuss" bedeutet "Heimkehr" - da es nichts Unverwobenes gibt, - kehrt alles heim. -

- Verwebe zu: Die goldene Schnur IV:



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 01.11.2014 16:04 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Luuna
Forum Statistiken
Das Forum hat 2625 Themen und 10693 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor