20. - Gut & Böse II:
logo
#1

RE: 20. - Gut & Böse II:

in Theismus - die Philosophie hinter den Religionen und Weltbildern: 04.03.2013 18:56
von Adamon • Nexar | 14.589 Beiträge

84:

Der Mensch "wird Mensch durch Gott und durch die Liebe zur Schöpfung Gottes". -
- Gerät der Mensch "in eine Entfremdung von sich selbst als Teil Gottes",
- hört er auf, "Mensch zu sein" und wird unmenschlich, gewissenlos, gleichgültig,
kaltblütig...

"Und die Liebe in Euch wird erkalten..." (Mt24,12)






In der Entfremdung von der göttlichen Realität kann das Böse extreme Formen annehmen
- Unmenschliches, das von den meisten Menschen nicht als solches erkannt wird. -
Denn diese Extreme bewegen sich "jenseits des menschlichen Vorstellungsvermögens". -

Und "weil die Menschen nur sehen, was sie glauben", erkennen sie nicht,
"was gespielt wird", selbst wenn die Machenschaften offensichtlich sind und Hunderte, Tausende
oder sogar Millionen von Todesopfern fordern. -

Jesus (genauer Jeshua), - nannte diesen diabolischen Geist, der sich manchmal sogar
als Gott ("Fürst dieser Welt", Joh. 12,31) ausgibt, "Vater der Lüge ... Menschenmörder von Anbeginn"
(Joh. 8,44)

Aber "auch das extrem Böse ist nicht absolut Böse". -

Dies ist eine der inneren Lehren der theistischen Mysterienschulen,
die nur mündlich und geheim weitergegeben wurden, weil sie leicht missverstanden
und zu einer Halbwahrheit umgedeutet werden können, hier insbesondere:

"das Böse sei nicht böse, sondern notwendig". -

Wer "die Ganzheit kennt", kann "das Böse erklären, ohne es zu verharmlosen
oder zu rechtfertigen":

"Das Relative ist nicht absolut, weshalb auch das Böse nie absolut sein kann. -
- Das Relative ist abhängig vom Absoluten, und "im Licht des Absoluten bekommt alles
Relative einen höheren Sinn" - so auch das Böse". -

Dieser höhere Sinn kann jedoch nur von denen verstanden werden, die "Gott als Ganzheit" sehen. -

Wenn jemand "durch das Böse zu einer höheren Erkenntnis kommt,
ist "dies nicht der Verdienst des Bösen, sondern der Verdienst der Menschen,
die sich nicht vom Bösen beeinflussen und brechen liessen". -

Diejenigen, die sagen, "alles sei gut und alles sei eine notwendige Erfahrung",
sagen dies nur so lange, wie "für sie alles gut ist". -

Kommen die wirklichen Prüfungen, "kann der Atheismus und auch die atheistische Esoterik
den Menschen keinen wirklichen Schutz und auch keine höhere Sichtweise bieten". -

"Nicht alles, was geschieht, ist eine notwendige Erfahrung",
- denn "jedes Individuum, - auch der Fürst der Welt, - hat einen freien Willen". -

"Alles hat einen Sinn, aber nicht alles ist gut"...



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: 20. - Gut & Böse II:

in Theismus - die Philosophie hinter den Religionen und Weltbildern: 04.03.2013 19:17
von Adamon • Nexar | 14.589 Beiträge

85:

Wer "innerhalb der Dualität nur "gut" sein will",
- kann sehr schnell vom Bösen beeinflusst werden,
denn "gut zu sein reicht nicht aus, um das Böse zu durchschauen und ihm zu widerstehen". -

Deshalb "sollte der Mensch nicht nur gut, sondern göttlich sein",
- ebenso "wie Licht nicht bloss das Gegenteil von Dunkelheit ist",
- sondern "eine von Dunkelheit unabhängige, eigene Realität". -


"Göttlich" bedeutet: "in bewusster Verbindung mit Gott und Gottes Willen". -

Mit einer "göttlichen Sicht" vermag der Mensch "hinter allem Relativen den höheren Sinn zu erkennen":
"Die Essenz der Existenz", wie auch immer "die vergänglichen Formen von Existenz" aussehen mögen. -

In Glück und Unglück, Frieden und Krieg, Freud und Leid, Ehre und Schmach
vermögen gottesbewusste Menschen immer die Essenz, den höheren Sinn, zu erkennen. -
- Dieser Sinn ist einerseits immer derselbe, andererseits immer individuell:

"In Gottesbewusstsein zu leben und dem Kriterium der göttlichen Liebe zu folgen",
das heisst, "immer zum Besten der Menschen zu handeln, auch derjenigen, die uns
feindlich gesonnen sind". -

Dies bedeutet in erster Linie, "sich nicht vom Bösen beeinflussen zu lassen". -

"Gott schafft nicht das Böse, aber Gott kann das Böse verwenden und zum Guten wenden". -





Entscheidend "im Umgang mit Gut und Böse" ist die Erkenntnis,
"dass Gott nicht nur Energie ist, sondern auch Individuum",
- was bedeutet, "dass Gott Bewusssein, Wille, Liebe und Gnade* hat, bzw. ist". -

* Die "Gnade Gottes" ist vergleichbar mit "dem Licht, das immer gegenwärtig ist,
auch wenn Wir Uns in Dunkelheit aufhalten". -

Sobald Wir "das, was das Licht abblockt, entfernen, wird die Dunkelheit
spurlos aufgelöst und vernichtet, als hätte sie dort nie existiert". -
"Nur das Licht kann Uns von der Dunkelheit erlösen". -

Deshalb heisst es mit recht: "Gott wartet auf Uns, bis Wir unser Bewusstsein öffnen
und ihm unsere Liebe schenken". -



Wer "das Prinzip der spirituellen Individualität" verkennt, muss zwangsläufig meinen,
"Realität sei nichts anderes als neutrale Energie und abstrakte Einheit". -

86:

In einem solchen Weltbild gibt es keinen Gott, sonder nur
"das Absolute, das ohne Bewusstsein, ohne Wille und ohne Liebe ist". -

"Liebe ist alles, aber nicht alles ist Liebe". -

Nur weil Wir - Gott und Gottes Teile - Individuen sind, gibt es reelle Liebe,
und "nur im Licht dieser Liebe können Wir alles, was ist, auch das Negative,
in einem sinnvollen Zusammenhang sehen". -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: 20. - Gut & Böse II:

in Theismus - die Philosophie hinter den Religionen und Weltbildern: 04.03.2013 20:05
von Adamon • Nexar | 14.589 Beiträge

"Alles Relative hat einen Anfang". -

Irgendjemand im Kosmos muss also "als Erster Schatten und damit Schattenwelten geschaffen haben",
und "die Ersten werden die Letzten sein" (Mt 19,30; 20,16; Lk 13,30)

"Der Erste, der die Einheit verliess und die Liebe aufgab, wird der Letzte sein,
der wieder in die Einheit zurückkehren kann". -

Dann, wenn alle anderen, die sich mitreissen und beeinflussen liessen,
ins Licht zurückgekehrt sind. -

Das beste, "was Wir für den archetypischen Luzifer tun können, ist deshalb,
Uns nicht von Ihm beeinflussen zu lassen. -

Denn wenn auch Wir Uns in die Dunkelheit ziehen lassen,
"muss der Erste umso länger warten", bis er erlöst wird
und wieder ins Licht zurückkehren kann. -

Wenn Wir "in Liebe mit Gott verbunden sind", bekommen Wir aus dieser Quelle die Kraft,
die Wir brauchen, um dem Bösen zu widerstehen. -
Nur diese göttliche Kraft kann Uns helfen, nicht zu resignieren, nicht zu kapitulieren
und Uns nicht versuchen zu lassen. -

"Liebe" ist also keine "naive Weltsicht" und keine verwässerte
"Alles-ist-Liebe-Verblendung", - sondern "die Kraft, die es Uns
erlaubt, immer die Sicht auf die göttliche Realität zu behalten
und entsprechend zu unterscheiden". -

- Verwebe zu: RE: 1. - Vorbemerkungen:



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 03.11.2014 01:36 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2860 Themen und 11637 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor