Modifikation der Wirklichkeit. - » Der einfache Modus:
logo
#1

Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 18.11.2009 11:02
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

Wir leben in einer sehr komplizierten und sehr differenzierten Welt,
- und dieser "komplizierte Grundeindruck" spiegelt uns vor, "wir hätten
all diese Differenzierungen auswendig zu lernen, um in der heutigen
Welt zu bestehen". -

In Wirklichkeit werden Differenzierungen nur innerhalb von Spezialthemen
beachtet und auch das nicht immer...
Das "Bestehen in der Welt" kann man von unterschiedlichen Ansätzen abhängig
machen, - spirituelle Zugänge haben den Vorteil, dass sie seit Anbeginn dieser
Menschheit zu´r Verfügung stehen. -

Die Grundfragen hinter all dem sind sehr einfach:

"WILL ICH ES WISSEN ?"
"WILL ICH WISSEN, WAS MENSCHENMÖGLICH IST ?"
"ODER GEHT ES MIR EHER DARUM, IMMER WEITER AUSZUGREIFEN,
UM ZUGÄNGE ABZULEHNEN, DIE ICH NOCH GAR NICHT AUSPROBIERT HABE ?

- WAS AUCH VÖLLIG IN ORDNUNG IST, - NIEMAND LÄSST ALLES IMMER AN SICH HERAN...

- ABER SOLLTE ICH "AUF DIESER BASIS DER MENSCHHEIT RATEN, ANBIETEN" ?

- WO ICH DOCH "VERUNMÖGLICHE", STATT "MÖGLICHKEITEN AUFZUZEIGEN" ?

- GENAUER: ES GEHT DARUM, "LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN AUFZUZEIGEN",
- UND NICHT DARUM, SIE WEGZURATIONALISIEREN". -

- DENN DADURCH "SCHMÄLERT MAN DIE BANDBREITE DIESER MENSCHHEIT",
- NOCH EHE MAN SIE DURCHSCHRITTEN HAT ...
- MAN "KANN AUF DIESER EBENE NICHT WISSEN, WAS MAN TUT",
- DENN "MAN HAT ES VORHER JA NICHT ERFAHREN"...

- ODER: "WELCHES WERK WEBT WIRKLICHER ?"

- fragt Adamon. -



Dateianlage:
. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 07.11.2016 14:58 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#2

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 22.11.2009 09:00
von Noctambule (gelöscht)
avatar

Zitat
Gepostet von Atlan
Wir leben in einer sehr komplizierten und sehr differenzierten Welt,
- und dieser "komplizierte Grundeindruck" spiegelt uns vor, "wir hätten
all diese Differenzierungen auswendig zu lernen, um in der heutigen
Welt zu bestehen". -

In Wirklichkeit werden Differenzierungen nur innerhalb von Spezialthemen
beachtet und auch das nicht immer...

- WO ICH DOCH "VERUNMÖGLICHE", STATT "MÖGLICHKEITEN AUFZUZEIGEN" ?

- GENAUER: ES GEHT DARUM, "LÖSUNGSMÖGLICHKEITEN AUFZUZEIGEN",
- UND NICHT DARUM, SIE WEGZURATIONALISIEREN". -

- DENN DADURCH "SCHMÄLERT MAN DIE BANDBREITE DIESER MENSCHHEIT"



Salut Adamon,

Ist es nicht so, daß man sich diese komplizierte, differenzierte Welt selbst erschafft, der Kreateur jener ist ?
Was ist die heutige Welt ? Die VOR-stellung, die man sich von der Welt macht ?
Ist nicht dieser gespiegelte, komplizierte Gesamteindruck immer man selbst ?
Was ist eigentlich die Wirklichkeit? Gibt es überhaupt die Welt da draußen oder ist es nicht vielmehr die Innenwelt ?
Bedeutet Verunmöglichen nicht letztendlich sich selbst einzukerkern, Ermöglichen aber Offenheit, Weite ?
Ist die Verunmöglichung nicht immer man selbst?

Noctambule


zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:00 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#3

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 30.11.2009 10:59
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

Hallo, Noctambule:

- Grandioser Einwand...

Ich habe mich schon oft gefragt, ob "die Ursprungsidee jeder feststofflichen Darstellung"
nicht gewesen ist, "zu überprüfen, ob eine Schöpfung jenseits der augenblicklichen Wahrnehmung
überhaupt möglich ist ?"

So betrachet, "wurde der Mensch zu´m Darstellenden, um herauszufinden, ob es einen "äusseren Raum"
gibt, - der jenseits seiner "inneren Wahrnehmung" überhaupt Bestand haben konnte"...

Nachdem sich diese Idee bewahrheitet hatte, wusste der Mensch, dass es ihm möglich ist,
"eine äussere Wirklichkeit zu gestalten", - das wurde zu´m Grundbaustein dafür, "DIESE WELT ZU ERRICHTEN"...

Natürlich kann das "die Schöpfung aus dem Individuum heraus" nicht einschränken, denn jene "geschieht ja
ununterbrochen", - aber seitdem gibt es eine Art von "Konkurrenz zwischen innerer und äusserer Wirklichkeit",
ohne deren Eintreten es mglw. niemals eine "Kulturschöpfung über die Horde hinaus" gegeben hätte...

Selbstverständlich "ist meine eigene Eingeschränktheit ein Massstab dafür, wie eingeschränkt mir diese Welt begegnet",
- das dürfte sich aber auf "die Begegnung" reduzieren, "wie es an mich herantritt", - nämlich "meiner inneren Bereitschaft
entsprechend", - gäbe es in der Tat keinerlei "unabhängig dieser Einstellung geschaffene äussere Wirklichkeit", - würde
der Raum, in dem ich täglich erwache, an jedem Morgen anders ausehen ...

- meint Adamon. -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:02 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#4

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 00:03
von Koink • Nexus-Interessent | 42 Beiträge

Zitat
Adamon: … gäbe es in der Tat keinerlei "unabhängig dieser Einstellung geschaffene äussere Wirklichkeit",
- würde der Raum, in dem ich täglich erwache, an jedem Morgen anders ausehen ...


Was meinst Du, worin die annähernde Unverändertheit des "Raumes, in dem Du täglich erwachst" begründet liegt ?
In der Einigung der Wesen, die ihn bewohnen?

zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:03 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#5

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 00:22
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

* Ich könnte es nicht besser beantworten ...

- Ändert sich ihre Einigung, - ändert sich die Umwelt, - wie bei einem Maler, der den Pinsel wechselt ...

. -


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#6

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 01:09
von Koink • Nexus-Interessent | 42 Beiträge

Zitat
Adamon: Ändert sich ihre Einigung, - ändert sich die Umwelt, - wie bei einem Maler, der den Pinsel wechselt ...


Einige dieser Wesen meinen, es würde schon viel zu lange ein und derselbe Pinsel verwendet,
an dem schon längst keine Farbe mehr sei. Wir führten ein monotones, eintöniges Leben in einer unbegreiflichen Eingeschränktheit.
Unsere Kräfte seien wie gelähmt und grenzenloses Leid – sei es durch Mängel oder durch Langeweile und das Gefühl
von Sinnlosigkeit – beherrsche unser Leben auf der Erde, vor allem, weil wir pausenlos damit beschäftigt sind,
uns gegenseitig zu zerfleischen.

Bei dem großen Ernst, mit dem die meisten Wesen an ihrer Verzweiflung festzuhalten scheinen,
fällt es schwer, daran zu glauben, dass alles nur an dem Umstand scheitert, den Pinsel nicht wechseln zu können.
Jeder Maler wechselt spielend seine Pinsel! Was sind wir denn für Maler ?!

zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:05 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#7

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 06:56
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

Wir sind "Maler, die sich die Pinselgattung, die Pinselführung, die Farbauswahl und deren Zusammensetzung
diktieren lassen, und uns dann wundern, dass uns unsere Bilder nicht individuell genug sind" ...

- meint Adamon. -


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#8

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 07:00
von Noctambule (gelöscht)
avatar

Zitat
Gepostet von Adamon
Wir sind "Maler, die sich die Pinselgattung, die Pinselführung, die Farbauswahl und deren Zusammensetzung
diktieren lassen, und uns dann wundern, dass uns unsere Bilder nicht individuell genug sind" ...

- meint Adamon. -



Wer ist es, der da diktiert?

nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#9

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 07:05
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

Hi, Noctambule:

- Meinungen, Ahnungen, Vorstellungen, Einigungen, Befürchtungen, Erfahrungen, Erinnerungen ...
- Und die Summe ihrer Träger/innen. -

LG, - A . -


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#10

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 18:58
von Noctambule (gelöscht)
avatar

Zitat
Gepostet von Adamon
Hi, Noctambule:

- Meinungen, Ahnungen, Vorstellungen, Einigungen, Befürchtungen, Erfahrungen, Erinnerungen ...
- Und die Summe ihrer Träger/innen. -

LG, - A . -



Die Meinungen, Ahnungen, Vorstellungen, Einigungen, Befürchtungen, Erfahrungen, Erinnerungen,
ist das alles letztendlich nicht immer man selbst, also diktiert man sich selbst, denke ich.
Niemand zwingt mich, außer ich mich. Somit liegt es auch an mir, den Pinsel zu wechseln und individuell zu gestalten,
im Sinne von Eigenverantwortung.

zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:06 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#11

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 02.12.2009 19:45
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

Da sind wir grundlegend einer Meinung, - indes, "Individualität dieses Ausmasses hat seinen Preis"...
Bedenke bitte, dass wie hier spirituelle Zugänge beschreiben, - innerhalb einer doch grösstenteils rationalistisch
geprägten Welt. -

Die Erfahrung zeigt durchaus mit einiger Grausamkeit, - dass ab einem gewissen "Bedürfnisprägungsanspruch",
wie z.B. dem "Kinderwunsch" bei Frauen, aber auch durch z.B. "Sehnsucht nach der Achtung und Nähe anderer
Menschen".
- spirituelle Gesetzmässigkeiten die ersten sind, die über Bord geworfen werden,
- wenn sie nicht zu den gewünschten Ergebnissen
führen...

Innerhalb einer "rational geprägten Aussenwelt" bedeutet ein spiritueller Lebenweg in fast allen Fällen:
- Gesellschaftliche Ächtung, - von dummen Witzen bis hin zu Aufstiegsverunmöglichung,
- einen äusserst kleinen Freundes bzw. Bekanntenkreis, - so überhaupt einer überbleibt, sowie
- eine grundlegende Wegrationalisierung Deiner persönlichen Meinung, - die einfach nicht mehr zur Kenntnis
genommen wird. -

Das ist auch der Grund, warum spirituelle Lebensführung zumeist "vor diesen Ansprüchen", - und d.h., - zumeist
"vor dem 20. Lebensjahr" geübt wird, - oder aber "danach", - sprich: "wenn sich der gesellschaftliche bzw. berufliche bzw.
private Anspruch aus irgedeinem Grund nicht erfüllt hat"...

Spiritualität gleich welcher Ausdrucksform wird also primär "vor, bzw. nach einer gesellschaftlichen Existenz gelebt",
- "innerhalb derselben" wird sie - oft auch ganz offen und bewussst, - zurückgedrängt und steht nicht zu´r Debatte. -

Natürlich gibt es auch Menschen, die persönliche Gründe haben, - ungeachtet aller Umstände Ihrer Spiritualität zu folgen,
- das weiss ich, weil Ich so ein Mensch bin, - aber das hat meist sehr persönliche Gründe, die mit sehr tiefen,
persönlichen
Erfahrungen in Verbindung stehen, - und es ist ein grundsätzlich "all-einiger Weg", - Du gehst ihn alleine ...

- gibt Adamon zu bedenken. -



. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:08 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#12

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 05.12.2009 05:28
von Noctambule (gelöscht)
avatar

Zitat
Gepostet von AdamonDie Erfahrung zeigt durchaus mit einiger Grausamkeit, -
dass ab einem gewissen "Bedürfnisprägungsanspruch",
wie z.B. dem "Kinderwunsch" bei Frauen, aber auch durch z.B. "Sehnsucht nach der Achtung und Nähe
anderer Menschen".
- spirituelle Gesetzmässigkeiten die ersten sind, die über Bord geworfen werden,
- wenn sie nicht zu den gewünschten Ergebnissen
führen...



... Es kommt m. E. ganz darauf an, wie man z. B. mit einem Kinderwunsch und der Sehnsucht nach der
Achtung und Nähe anderer Menschen umgeht. Sieht man nur die eine Möglichkeit oder eine Fülle von Möglichkeiten?

Zitat
Innerhalb einer "rational geprägten Aussenwelt" bedeutet ein spiritueller Lebenweg in fast allen Fällen:
- Gesellschaftliche Ächtung, - von dummen Witzen bis hin zu Aufstiegsverunmöglichung,
- einen äusserst kleinen Freundes bzw. Bekanntenkreis, - so überhaupt einer überbleibt, sowie
- eine grundlegende Wegrationalisierung Deiner persönlichen Meinung, - die einfach nicht mehr zur Kenntnis
genommen wird. -



... Entspricht diese rational geprägte Aussenwelt nicht letztendlich meiner Innenwelt, da ich es so sehe,
diese Art von Vorstellung habe? Doch nur dann, wenn ich mich gesellschaftlich geächtet und mich in meiner
Aufstiegschancen beeinträchtigt fühle, mich mit einem äußerst kleinen Freundeskreis beschränkt und mich mit
meinen Ansichten nicht ge- und beachtet fühle, dann sehe ich es als Einschränkung an. Auch da gilt m. E.
wieder ... weil man eine bestimmte Vorstellung hat, daß es nur so oder so richtig und gut ist.
Wer hindert mich daran, es anders zu sehen ... doch nur ich mich.

Zitat
Das ist auch der Grund, warum spirituelle Lebensführung zumeist "vor diesen Ansprüchen", - und d.h., - zumeist
"vor dem 20. Lebensjahr" geübt wird, - oder aber "danach", - sprich: "wenn sich der gesellschaftliche bzw. berufliche bzw.
private Anspruch aus irgedeinem Grund nicht erfüllt hat"... Spiritualität gleich welcher Ausdrucksform wird also primär
"vor, bzw. nach einer gesellschaftlichen Existenz gelebt",- "innerhalb derselben" wird sie - oft auch ganz offen
und bewussst, - zurückgedrängt und steht nicht zu´r Debatte. -



... Vielleicht ist aber auch alles Spiritualität, nur begrenzt man sie, weil Spiritualität angeblich so und so zu sein hat ... ?

Zitat
Spiritualität ist ein grundsätzlich "all-einiger Weg", - Du gehst ihn alleine ...



... auch das ist Einstellungssache ... weil man die Vorstellung hat ... weil es in irgendwelchen Büchern geschrieben steht
... weil es jemand gepredigt hat ... ist das nicht auch irgendwie Realismus ... ein so und so ist es ?

Ist nicht alles irgendwie Realismus, egal an was man glaubt ... alleine nur deshalb, weil man an etwas glaubt ?

zuletzt bearbeitet 06.03.2014 00:09 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

#13

RE: Der einfache Modus:

in Modifikation der Wirklichkeit. - 06.12.2009 21:57
von Atlan • Nexar | 14.433 Beiträge

Guten Abend, Noctambule,
- Danke für Deine Genauigkeit...

]Gepostet von Adamon[/i]Die Erfahrung zeigt durchaus mit einiger Grausamkeit, - dass ab einem gewissen
"Bedürfnisprägungsanspruch",
wie z.B. dem "Kinderwunsch" bei Frauen, aber auch durch z.B. "Sehnsucht nach der Achtung und Nähe
anderer Menschen".
- spirituelle Gesetzmässigkeiten die ersten sind, die über Bord geworfen werden,
- wenn sie nicht zu den gewünschten Ergebnissen
führen...[/quote]

... Es kommt m. E. ganz darauf an, wie man z. B. mit einem Kinderwunsch und der Sehnsucht nach der Achtung
und Nähe anderer Menschen umgeht. Sieht man nur die eine Möglichkeit oder eine Fülle von Möglichkeiten?

* Das ist sinnmässig absolut korrekt, - doch anhand eben dieses Beispieles erkannte ich erst
"die reale Macht der Aussenweltsbewegung", - die ich ohne diese Erfahrung auch niemals anerkannt hätte...

Zitat
Innerhalb einer "rational geprägten Aussenwelt" bedeutet ein spiritueller Lebenweg in fast allen Fällen:
- Gesellschaftliche Ächtung, - von dummen Witzen bis hin zu Aufstiegsverunmöglichung,
- einen äusserst kleinen Freundes bzw. Bekanntenkreis, - so überhaupt einer überbleibt, sowie
- eine grundlegende Wegrationalisierung Deiner persönlichen Meinung, - die einfach nicht mehr zur Kenntnis
genommen wird. -



... Entspricht diese rational geprägte Aussenwelt nicht letztendlich meiner Innenwelt, da ich es so sehe,
diese Art von Vorstellung habe? Doch nur dann, wenn ich mich gesellschaftlich geächtet und mich in meiner
Aufstiegschancen beeinträchtigt fühle, mich mit einem äußerst kleinen Freundeskreis beschränkt und mich
mit meinen Ansichten nicht ge- und beachtet fühle, dann sehe ich es als Einschränkung an. Auch da gilt m. E. wieder
... weil man eine bestimmte Vorstellung hat, daß es nur so oder so richtig und gut ist. Wer hindert mich daran, es anders
zu sehen ... doch nur ich mich.

* Es gibt seit 30 Jahren in allen Kreisen die ich kenne, keine Person ausser mir, die diesen Tatbestand nicht beständig
aus dem Blickwinkel einer "bewusst dies umschliessenden Innenwelt" betrachtet hat, - interessanterweise kann ich
mit maximaler Aufmerksamkeit immer nur "Zeiträume einfügen, in denen ich die Weltwirklichkeit dehne",
- aber: "Ich vermag nicht die Summe meiner Erfahrungen aus einer eigens dafür geschaffenen Innenwelt abzuleiten",
- das funktioniert nur unter Reizausschluss, sprich: absoluter Einsamkeit. -

* Offensichtlich hat "die Summe der Individualschöpfungen der anderen Individuen", - eine "die individuelle Augenblicks-
schöpfung übersteigende Bewegung", - die eine "unmittelbare Umsetzung im Ganzen nicht ermöglicht", - mglw. ist
das nötig, um eine "objektive - aus Objekten bestehende - materielle Ebene zu erhalten. -

Zitat
Das ist auch der Grund, warum spirituelle Lebensführung zumeist "vor diesen Ansprüchen", - und d.h., - zumeist
"vor dem 20. Lebensjahr" geübt wird, - oder aber "danach", - sprich: "wenn sich der gesellschaftliche bzw. berufliche bzw.
private Anspruch aus irgedeinem Grund nicht erfüllt hat"... Spiritualität gleich welcher Ausdrucksform wird also primär
"vor, bzw. nach einer gesellschaftlichen Existenz gelebt",- "innerhalb derselben" wird sie - oft auch ganz offen
und bewussst, - zurückgedrängt und steht nicht zu´r Debatte. -



... Vielleicht ist aber auch alles Spiritualität, nur begrenzt man sie, weil Spiritualität angeblich so und so zu sein hat ... ?

* Es ist ganz sicher "alles Spiritualität", und "zurückgedrängt" wird sie ebenso gewisslich nur von schlechten Interpreten,
- doch "die genaue Definition" wird bewusst zurückgedrängt, - was die Verantwortlichen auch zugeben, - weil sonst
"zu wenige Gehirne diese Welt verstehen würden", - was ich nicht glaube...

Zitat
Spiritualität ist ein grundsätzlich "all-einiger Weg", - Du gehst ihn alleine ...



... auch das ist Einstellungssache ... weil man die Vorstellung hat ... weil es in irgendwelchen Büchern geschrieben
steht ... weil es jemand gepredigt hat ... ist das nicht auch irgendwie Realismus ... ein so und so ist es?

* Nein, nicht deshalb, - sondern weil nie etwas verblieb ausser der Kraft, - möge es Dir anders ergehen ...

Ist nicht alles irgendwie Realismus, egal an was man glaubt ... alleine nur deshalb, weil man an etwas glaubt?

* Es ist "alles Realismus, egal, woran man glaubt", - korrekt, - doch es gibt "Realitätsvorgaben" / "Schablonen",
- die uns alle erwarten, und auf die wir vorbereitet sein sollen ...

LG, - Adamon. -

- Vernetze zu: topic.php?id=593


. - Was Du aufdeckst, - offenbart sich . -

"Die Erlösung kann nicht verdient, nur empfangen werden, - darum ist sie die Erlösung". -

"Es ist alles Illusion, - was nicht aus mir selber spricht,
- denn es ist ein Zusatz, - dieses Eine nicht". -

http://adamonstasy.weebly.com/
zuletzt bearbeitet 07.11.2016 14:58 | nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.


Besucher
0 Mitglieder und 4 Gäste sind Online

Forum Statistiken
Das Forum hat 2824 Themen und 11491 Beiträge.

Xobor Forum Software © Xobor